Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Naturverbunden arbeiten

Firmensitz zeugt von ökologischem Bewusstsein

Für den neuen Firmensitz zweier Unternehmen aus der Bioenergiebranche wurde ein Gebäude... mehr
Für den neuen Firmensitz zweier Unternehmen aus der Bioenergiebranche wurde ein Gebäude gefordert, das die Umwelt wenig belastet, kaum Energie verbraucht und ein hochwertiges, gesundes Arbeitsklima anbietet. Dementsprechend wurden die Themen Nachhaltigkeit, Ökobilanzierung und Energieverbrauch von Anfang an gleichwertig neben Funktion, Arbeitsplatzqualität und Gestaltung gestellt.

Das Büro- und Werkstattgebäude der beiden Firmen spiegelt die ökologisch ausgerichtete Firmen­philosophie als „gebaute Visitenkarte“ wider. Das zweigeschossige, nicht unterkellerte Gebäude befindet sich auf dem Grundstück einer ehemaligen Baumschule am Ortsrand von Niederhummel.

Über zweiflüglige, mit dunkelgrauen Faser­zementplatten bekleidete Türen wird das Haus von Süden erschlossen. Die räumliche Organisation der Produktionsflächen folgt hier der Logik der betrieblichen Abläufe. Infolge der Gebäudetiefe von 14 Metern wird das Lager zentral in der Gebäudemitte angeordnet. Das Bürogeschoss öffnet sich an den Längsfassaden über durchlaufende Holz-Aluminium-Fenster. Nach beiden Seiten sind somit Aus- und Durchblicke gewährt, wodurch das umliegende Grün zum allseitigen Hintergrund wird.

Als primäres Baumaterial kommt Holz zum Einsatz. Dabei besteht die Holzkonstruktion aus Wänden in Holztafelbauweise und Brettstapeldecken. Eine Lösung, die Leimverbindungen vermeidet und so einen zusätzlichen ökologischen Pluspunkt darstellt. Die Fassade aus unbehandeltem Lärchenholz ist als liegende Rhombus-Schalung konzipiert und darf natürlich verwittern. Konstruktive Sonnenschutzmaßnahmen wie der tief auskragende Balkon sorgen dafür, dass der solare Wärmeeintrag über die Glasfassade vermindert wird. Zugleich lässt sich im Winter durch die großflächige Verglasung Sonnenenergie passiv nutzen.
Das extensiv begrünte Flachdach fördert ein angenehmes Raumklima. Holz-Aluminium-Fenster mit Dreifach-Isolierverglasung, eine elektrische Sole-Wärmepumpe mit Erdkollektoren und Heizestriche mit Niedertemperaturfußbodenheizung in beiden Geschossen erzielen den niedrigen Energieverbrauch und sind Garant für die Dauerhaftigkeit des Gebäudes. Die Energiekennzahl des kompakten Baus beträgt nur 37,11 kWh/m²a und liegt damit deutlich unter der Grenze der gesetzlichen Anforderungen.

www.mw-architektur.de
Architekten mw.architektur www.mw-architektur.de Fotos Günther Fotodesign... mehr

Architekten

mw.architektur
www.mw-architektur.de

Fotos

Günther Fotodesign
www.guenther-fotodesign.de