Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Ruhe im Kubus

Ein Einfamilienhaus in Köln-Weiß verschließt sich nach außen und öffnet sich nach innen

Wen es an den Stadtrand zieht, der sehnt sich nach einer Insel der Ruhe und der Entspannung –... mehr

Wen es an den Stadtrand zieht, der sehnt sich nach einer Insel der Ruhe und der Entspannung – fernab der Hektik der Großstadt. Und dann kommt doch was dazwischen: Eine gar nicht so selten befahrene Hauptstraße liegt direkt vor der Tür. Genau mit diesem Problem sah sich auch eine Familie mit zwei Kindern konfrontiert, die in Köln-Weiß in einer Einfamilienhaussiedlung ein Grundstück erworben hatten. Das Kölner Architekturbüro Corneille Uedingslohmann (CUE) entwickelte dafür einen Entwurf, der großzügiges Wohnen in Abgeschiedenheit, Ruhe und auch Sicherheit für die Kinder erlaubt. Die stark befahrene Hauptstraße und die heterogene Nachbarbebauung wird dabei durch eine klare Geste auf Distanz gebracht: Eine massive, anthrazitfarben eingefärbte Sichtbetonwand schirmt das Haus und das Grundstück sowohl optisch als auch akustisch von der Straße ab. Tor und Tür wurden elementar in dunklem Rohstahl gefertigt.

Hinter der Mauer entfaltet sich ein 228 m2 Wohnfläche umfassender, zweigeschossiger Kubus mit einem offenen Grundriss. Auf ein großzügiges, natürlich belichtetes Entree mit Treppengalerie zum OG folgen die Wohn-, Koch- und Essbereiche, die sich flexibel über Schiebewände voneinander separieren lassen. Auch ein kleines gartenseitiges Arbeitszimmer konnte erschließungstechnisch so in das EG eingebunden werden, dass Besucher nicht mit dem Wohnalltag kollidieren: Der Flur, der sich an das Entree anschließt, führt direkt zum Büro. Auch Ess- und Wohnbereich sind durch Doppelstufen voneinander getrennt. Im 1. OG befinden sich die Schlafräume und Kinderzimmer sowie ein gemeinsames Bad. Im nur teilweise unterkellerten UG konnten ein Hauswirtschafts- sowie ein großzügiger Hobbyraum untergebracht werden.

Bei der Materialauswahl wurde elementaren, unbehandelten Materialien der Vorzug gegeben: Wie ein roter Faden zieht sich unbehandelter, dunkler Rohstahl durch das Haus, der sowohl bei den Zufahrts-, Zugangs- und Haustüren als auch innen bei den Treppen- und Galeriebrüstungen zum Einsatz gekommen ist. Der anthrazitfarbene Sichtbeton harmoniert damit gut, aber auch die glatten weißen Putzwände, die durch den warmen Ton von Eichenholzparkett und massiven Eichenholzstufen ergänzt werden. In den Bädern wurde ebenfalls ein Anthrazitton verwendet: Großformatige Schieferplatten setzen einen Akzent in den Boden- und auch einzelnen Wandbereichen.

www.cue-architekten.de

Architekten: Corneille Uedingslohmann Architekten www.cue-architekten.de Aluminiumfenster:... mehr

Architekten:

Corneille Uedingslohmann Architekten
www.cue-architekten.de

Aluminiumfenster:

Kees
www.kees.de

Wärmedämmung / Putz:

Wiskirchen
www.wiskirchen.de

Dach:

Schleuer & Wülferath Bedachungen
www.swbedachungen.de

Heizung / Sanitär / Elektro:

G. Hochgeschurz Haustechnik
www.hochgeschurz.de

Parkett:

Hahnau Parkett
www.hahnau-parkett.de

Schreiner:

Wagner Innenausbau
www.wagner-innenausbau.com

Fotos:

Michael Neuhaus
Lioba Schneider