Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Global gedacht

Die neue Arbeitswelt der HRS Group in direkter Nähe zum Dom

„Die Welt zu Gast in Köln“ – unter diesem Motto präsentiert sich das Hotel-Serviceportal HRS... mehr

„Die Welt zu Gast in Köln“ – unter diesem Motto präsentiert sich das Hotel-Serviceportal HRS seit vergangenem Herbst in seinem Headquarter im neuen Büro- und Wohngebäude Coeur Cologne am Breslauer Platz. Das verführerische Gestaltungskonzept stammt vom Kölner Büro Lepel & Lepel. Auf 12.000 m² Fläche haben die Architekten – basierend auf der globalen Ausrichtung der HRS Group – eine Bürowelt geschaffen, die, ausgelegt für 750 Mitarbeiter, standortübergreifendes, flexibles Arbeiten, effizientes Kommunizieren und innovatives Präsentieren ermöglicht.

„Für unser Büro spielt der identitätsstiftende Faktor bei der Planung von Arbeitswelten für Unternehmen eine wichtige Rolle“, so Innenarchitektin Monika Lepel. In der Arbeitswelt von HRS bedeutet das vornehmlich ein Wechsel kommunikativer und konzentrierter Arbeitsbereiche, die Begegnungen unterstützen und die Kommunikation unter Mitarbeitern verbessern soll. Ein bekannter Modus, jedoch neu gedacht: „Bei der Büroplanung geht es heute nicht mehr darum, einmal alles perfekt aufzustellen und dann unberührt zu lassen. Vielmehr sind Räume als Werkzeuge anzusehen“, erläutert Monika Lepel. Das bedeutet, dass Mitarbeiter beispielsweise direkt am Arbeitsplatz oder in Besprechungs- und Projekträumen magnetische Wände und pinnbare Akustikflächen vorfinden, an denen sie Pläne festhalten, Prozesse visualisieren oder Aufgaben und Fortschritte unkompliziert und schnell verdeutlichen können. Ferner gibt es Open-Office-Zonen in direkter Nähe zu Teeküchen und Lounges, die so flexibel konzipiert sind, dass man den Tisch auch mal wegtragen und den Raum verändern kann. Möchten die Mitarbeiter im Open-Office einmal ganz ungestört telefonieren oder konzentriert arbeiten, ermöglichen sogenannte Think Tanks – halboffene Kojen und Phoneboxes – die notwendige Privatheit und Rückzugsmöglichkeit.

Was die Gestaltung der unterschiedlichen Arbeitswelten betrifft, so war der Anspruch der Architekten, eine Einheit mit dem Neubau vom Büro meyerschmitzmorkramer herzustellen und die ruhige, großzügig strukturierte Erscheinung des Gebäudes auch im Innern erlebbar zu machen. So sind die Arbeitsbereiche auf allen Ebenen in einer neutral natürlichen Farbigkeit homogen und ruhig gestaltet. Eine Ausnahme bilden die offenen Teeküchen, Arenen und Lounges sowie die Besprechungs- und Konferenzräume. Dort herrscht ein spezifischer Mix aus Muster, Farbe, Form und Motiv, der jedem Geschoss mit der Zuordnung einer der weltweiten Destinationen der HRS Group nicht nur seine eigene Identität gibt, sondern auch Orientierung bietet – getreu dem Motto „Die Welt zu Gast bei HRS“.

www.lepel-lepel.de

Innenarchitekten: Lepel & Lepel www.lepel-lepel.de Fotos: HG Esch www.hgesch.de mehr

Innenarchitekten:

Lepel & Lepel
www.lepel-lepel.de

Fotos:

HG Esch
www.hgesch.de