Architektur
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Ausstellung am Hafen

Hamburger Künstlerduo heidundgriess setzt mit seiner Kunstinstallation swarm ein Zeichen gegen Überfischung

HamburgerInnen und BesucherInnen der Hansestadt haben noch bis zum 27. September 2020 die einmalige Gelegenheit, die Kunstinstallation swarm vor der Hafenkulisse der Metropole zu betrachten. Danach findet das außergewöhnliche Werk, das auf das globale Thema der Überfischung aufmerksam machen will, einen festen Platz am Ufer des Heringmuseums The Herring Era Museum in Siglufjördur auf Island.

Die Idee zu dem Kunstwerk entstand 2015 während einer „Artist Residency“ von Alexandra Grieß und Jorel Heid in dem ehemaligen Fischerort Siglufjördur auf Island. Der Ort galt lange als Hauptstadt des Heringfangs. Doch aufgrund von Überfischung verschwanden die Heringschwärme und mit ihnen fast zwei Drittel der Bewohner, die vorher von der Fischerei gelebt hatten. Als Erinnerung an den Untergang der Heringfischerei entstand das vielfach ausgezeichnete Heringmuseum The Herring Era Museum, das die Skulptur dauerhaft am Ufer in unmittelbarer Nähe ausstellen wird.

Das Kunstwerk von heidundgriess zeigt auf eindrucksvolle Weise einen beweglichen Fischschwarm. Dafür hängen 1.000 polierte und spiegelnde Besteckmesser aus Edelstahl an einer Matrix aus Angelschnüren in der Kontur eines echten Schiffscontainers. Die Messer sind so aufgefädelt, dass sie sich durch den Wind um ihre eigene Achse drehen können. Durch Reflektion und die ständige Bewegung erinnern sie an einen (Hering-)Fischschwarm – dem „Silber der Meere“.

Der Container steht dabei als Symbol für Globalisierung und weltweiten Handel; die Messer für den Tötungsakt der Fische, als auch den direkten Zusammenhang zwischen Überfischung und Konsum. Die beiden Künstler möchten die BetrachterInnen dazu einladen, über die Vergangenheit und Zukunft der Fischerei, den Umgang mit der Natur sowie die eigene Verantwortung beim Konsum nachzudenken. Mit Unterstützung von followfood konnte das Kunstwerk realisiert werden. Damit will das Unternehmen dazu beitragen, das Bewusstsein zu schärfen, dass es Handlungsbedarf gibt und jede*r von uns einen Unterschied machen kann. Das Unternehmen vom Bodensee brachte als Lebensmittelpionier mit followfish den ersten nachhaltigen Fisch auf den Markt und steht für Lebensmitteltransparenz sowie Meeres- und Umweltschutz.

Das Kunstwerk swarm ist vom 21. bis 27. September 2020 frei zugänglich zu sehen: Große Elbstraße 132 neben dem alten Hafenkran im Hamburger Hafen. Die Künstler sind zeitweise vor Ort.

www.heidundgriess.de