Architektur
Hamburg
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Hamburg
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Hamburg
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Hamburg
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Kein Bällebad mehr

Neue Räume für eine neue Unternehmenskultur

Bereits 2016 hatten A und O Architekten, die schwerpunktmäßig Markenräume gestalten, für ihren... mehr

Bereits 2016 hatten A und O Architekten, die schwerpunktmäßig Markenräume gestalten, für ihren Kunden FCB die Agenturräume im Hamburger Kaufmannshaus in der Innenstadt neu entworfen. Damals orientierten sich die Gestaltungsideale an den großen Playern wie Google und Facebook. Den Bedürfnissen der kreativen Mitarbeiter entsprechend wurde zeittypisch eine verspielte, inspirierende Atmosphäre mit Collab Spaces, Themenwelten und einem Musikübungsraum geschaffen. Zwei Jahre später nach einer Neuaufstellung und der Umfirmierung in CarlNann wurden adäquate Räumlichkeiten gesucht, die auch die neue Unternehmenskultur widerspiegeln sollte.

Ein wichtiger Unterschied zu anderen Projekten war, dass hier eine frühe Abstimmung zwischen den zukünftigen Nutzern und dem Vermieter der Büroflächen stattfinden konnte. Dadurch hatten die Architekten die Chance, von Anfang an gemeinsam mit der Agentur zu klären, was ihre Bedürfnisse und Anforderungen sind und wie diese zu den neuen Räumlichkeiten passen. Das so entwickelte Raumkonzept, das insbesondere offene Arbeitsräume und flexible Flächen für unterschiedliche Nutzungssituationen erlaubt, konnte dann passgenau für die Kreativprozesse in der Werbeagentur umgesetzt werden. Das Entwurfscredo lautete diesmal weniger „Bällebad“, sondern eine erwachsene Atmosphäre und Raumwirkung zu schaffen: glatt, modern, wertig. Das urbane Umfeld des Bürohauses SKAI in der HafenCity an der Schnittstelle zur Speicherstadt und mit Blick auf die Elbphilharmonie passt dazu.

Das Raumdesign ist eine Reminiszenz an den metropolen Charme der New Yorker Agenturszene der 1960er-Jahre. Der Empfangsbereich ist der Auftakt für die prägenden Materialien Messing und Eiche für Möbel und Objekte sowie Kautschuk für die Böden. In der oberen Etage wurde ein großzügiger „Social Area“-Bereich realisiert. Das Messing findet sich hier als Oberfläche am Tresenblock und den Pantrymöbeln. Anfängliche Sorgen wegen Schmutz und Kratzern wurden mit einem beherzten „Fingerabdrücke erlaubt!“ ausgeräumt. Die Sonderanfertigungen der Ess- und Hochtische unterstützen die gewünschte Flexibilität dieses multifunktionalen Raumes, der für unterschiedliche Arbeitssituationen und für Besprechungen, aber auch für Veranstaltungen genutzt wird.

Die Raumteiler aus vertikalen Eichenprofilen nehmen die Geometrie der Fassade des Gebäudes auf. Durchgängig auftauchende Materialien, die subtile Farbgebung und die wiederkehrenden Sonderanfertigungen mit Messingoberflächen im Empfangsbereich, den Arbeits- und Konferenzräumen sowie dem Gemeinschaftsbereich fassen das Gestaltungskonzept über die Etagen zusammen.

www.aundo-architekten.de


Fotos:

Klaus Frahm
www.klaus-frahm.de

(Erschienen in CUBE Hamburg 01|21)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)