Architektur
Hamburg
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Hamburg
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Garten
Hamburg
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Hamburg
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

In hanseatischer Tradition

Stein und Fassade des Hotels sind eine zeitgenössische Reminiszenz an Hamburgs Kontorhäuser

Im östlichen Teil der HafenCity steht in exponierter Ecklage an Überseeallee und Shanghaiallee... mehr

Im östlichen Teil der HafenCity steht in exponierter Ecklage an Überseeallee und Shanghaiallee das achtgeschossige Holiday Inn Hotel, das nach Wettbewerbsgewinn vom Büro Kister Scheithauer Gross Architekten und Stadtplaner realisiert wurde und im Februar mit dem renommierten iF Design Award in der Kategorie Architecture ausgezeichnet wurde. Die tektonische Gliederung der Fassade bildet eine Scheibe aus, die durch die Überhöhung der Attika eine räumliche Wirkung erzielt. Als zentrales Gestaltungselement geben Lisenen der Fassade Rhythmik und Reliefwirkung, die besonders im Licht zur Geltung kommt. Die markante lange Fassadenabwicklung setzt eine neue städtebauliche Adresse. Die schrägen Anschnitte des Baublocks geben der Fassade Plastizität.

Neben einem großen festverglasten Fenster sind zwei vertikale Pfeiler gleicher Breite eingestellt. Dieser Grundrhythmus pro Zimmerachse wird als Thema in der Fassadenkomposition in der Horizontalen gespiegelt und vertikal in der Fassadenhöhe gegliedert. Der Versprung in der Fassadenflucht setzt zum Lohsepark einen weiteren starken Akzent und führt zu einer präzisen Eckformulierung, die Baublock und Fassade voneinander trennen. Wie ein Schiffsbug das Wasser teilt die Kubatur den Raum. Mit ihrer präzisen Silhouette nimmt die spitzwinklige Fassade wirkungsvoll das Hafenthema auf.

In der Fassade ist jeder Stein geplant. Formate, Sondersteine und Wandvorlagen sind präzise erfasst, um ein abgestimmtes Bild mit gleichem Rhythmus zu erzeugen. Bläulich-rotviolette Ziegeln bringen Farbspiel und Tiefe in die Fassade. Gleichzeitig verweist der kräftige Farbton auf die Tradition hanseatischer Kontorhäuser.

Die wie ein Schiffskiel gefaltete abgehängte Decke im Erdgeschoss deutet sich durch das Vordach an. Dieses setzt sich in der Tradition von Hotelvordächern aus schwarzem Stahl und mattiertem Glas zusammen und akzentuiert mit hinterleuchteter Glasdecke den Eingang. Entlang der Überseeallee entsteht dadurch eine einladende Eingangssituation und gut ablesbare Adresse für das Hotel. Das Holiday Inn verfügt über 268 Zimmer, einen großen Konferenzbereich mit drei kombinierbaren Veranstaltungsräumen für bis zu 220 Personen und ein Business Center. Res­taurant, Bar und Lounge stehen auch Gästen offen, die nicht im Hotel übernachten.

www.ksg-architekten.de


Fotos:

kister scheithauer gross
HGEsch Photography
www.hgesch.de

(Erschienen in CUBE Hamburg 03|20)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)