Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Raum für fleissige Bienen

Coworking Space im Bahnhofsviertel schafft kreative Wohlfühlatmosphäre

Der Beehive Coworking Space in der Mainzer Landstraße liegt in zentraler Lage im... mehr

Der Beehive Coworking Space in der Mainzer Landstraße liegt in zentraler Lage im Bahnhofsviertel. Er ist Teil des lebendigen Zentrums „The Spot“ des Finanzunternehmens Fintech. Das Gebäude ist auch Heimat vom „Main Inkubator“ und einer Reihe Frankfurter Start-up-Unternehmen. Hier findet man eine kreative Wohlfühlatmosphäre vor, denn das Thema Beehive – Bienenstock – ist im Coworking Space innenarchitektonisch Programm: In Honey Combs können Besprechungen stattfinden, in kleinen, halboffenen Waben trifft man sich zum Arbeiten oder spontanen Meetings. Und auch sonst ist das Thema Bienenstock in der Gestaltung überall sichtbar: Die Wandstellung orientiert sich an einer Wabenstruktur, an den Decken hängen wabenförmige Akustiksegel und auch im Boden findet sich die Beehive-Symbolik wieder. Außerdem hat jeder Raum einen Namen, der mittels Folien an der Glastür steht: zum Beispiel Bee Solo oder Bee Connected.

Die Höhe des Raumes und die großen Fenster verleihen dem Coworking Space einen kreativen Loft-Charakter. Eine kleine Herausforderung war es dabei, auf mehr als 400 m² offene Bereiche zu schaffen, die auch Rückzugszonen für Telefonate, kreative Pausen oder spontane Meetings bieten und zudem unkompliziert zu Eventflächen umgestaltet werden können. Die L-förmige Grundrissform haben sich die unternehmensinternen Innenarchitekten zu Nutze gemacht und den Bereich in Bee Busy und Bee Focused eingeteilt. Die privaten Einzel- und Teambüros (Bee Privates) sowie Meetingräume sind um diese Bereiche herum angeordnet. Bee Busy kann dank der leichten und flexiblen Möblierung bei Bedarf zu einer Eventfläche umgewandelt werden. Loungebereiche für Pausen lockern die Raumstruktur auf.

Da es viele offene Arbeitsbereiche gibt, spielt das Thema Akustik eine große Rolle. Nicht nur die bereits erwähnten Akustiksegel schaffen mehr Wohlbefinden, sondern auch die Filzoberflächen in den Meeting-Waben. Holzoberflächen der Möbel­elemente geben dem Raum einen warmen Charakter. Zitate aus der Wohnwelt wie Teppiche, Kissen oder Dekoelemente sorgen nicht nur für bunte Akzente, sondern laden zwischen den Arbeitsphasen zur Entspannung ein.

Da auch Licht das Wohlbefinden stark beeinflusst, musste hier ein Konzept gefunden werden, welches den Funktionen Büro, Event, Lounge gerecht wird. Das Coworking Space bietet einen 24/7-Betrieb; entsprechend ist die Beleuchtung über Bewegungsmelder gesteuert. Bestimmte Lampen sind zusätzlich über Dämmerungssensoren geschaltet, damit sichtbar ist, dass die Arbeitsplätze auch außerhalb der üblichen Bürozeiten zur Verfügung stehen. Um dem Nachhaltigkeitsaspekt gerecht zu werden, kommt LED-Beleuchtung zum Einsatz.

www.beehive.work


Fotos:

Piotr Banczerowski
www.banczerowski.com

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)