Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Raffinesse statt Effekthascherei

Penthouse mit behaglichem Ambiente

Nachdem die Bauherren jahrelang in der Finanzmetropole London gelebt hatten, beschlossen sie,... mehr
Nachdem die Bauherren jahrelang in der Finanzmetropole London gelebt hatten, beschlossen sie, nach Frankfurt zu ziehen und dort sesshaft zu werden. Die Wahl für ihre neue Bleibe fiel dabei auf ein neu gebautes Penthouse, das zu ihrer persönlichen Traumwohnung umgestaltet werden sollte. Dabei waren die Vorstellungen der Bauherren alles andere als fix. Das einzige, was sie den Architekten mit auf den Weg gaben, war, dass sie das Ambiente im Hotel Delano in Miami South Beach mögen, und dass es in der Wohnung ein großes Aquarium sowie einen offenen Kamin geben muss. Demnach hatten die Architekten im Rahmen der Möglichkeiten, die ein Neubau bot, freie Hand. Zu beachten gab es allerdings, dass Installationsschächte und die Lage von Kaminzügen nicht mehr veränderbar waren und dass lediglich nicht tragende Wände versetzt werden konnten. Hinter der Leitidee des Entwurfs stand also vor allem die Frage, wie angesichts der gegebenen Möglichkeiten Räume geschaffen werden können, die Großzügigkeit ausstrahlen und zugleich das Gefühl von Intimität zulassen. Eine entscheidende Rolle spielte dabei die Materialwahl. Mit dem Ziel, ein behagliches und warmes Wohnambiente zu kreieren, wurden mit Ausnahme der Bäder in der gesamten Wohnung bis zu fünf Meter lange geräucherte Eichendielen verlegt. In einem wohltuenden Kontrast zum dunklen, warmen Ton des Fußbodens, steht der bläulich-graue spanische Kalkstein mit feiner Struktur und Zeichnung, der für den Kamin und im Bad verwendet wurde. Die Fronten der Ankleide sind mit perlweißem Mattlack lackiert. Da ihre Oberfläche das Licht kaum reflektiert, entsteht eine intime, gedämpfte Lichtstimmung. Im Gegensatz dazu weisen die Schränke der Küche schneeweiße Hochglanz-Lackfronten auf. Das strahlende Weiß tritt crisp und frisch zwischen den anderen abgetönten hellen Farbtönen hervor, ohne sie jedoch zu überstrahlen.

So wie die hochglänzend lackierten Schrankfronten der Küche sind die meisten Einbauten raumhoch. Sie „mäandrieren“ von der Küche in das Esszimmer und beherbergen neben dem Über-Eck-Aquarium die Elektrogeräte der Küche und einen Zugang zum Hauswirtschaftsraum. Dabei verraten die Einbaumöbel ihre Finesse erst, wenn man die grifflosen Türen und Schubladen öffnet und hineinschaut. So sind zum Beispiel die Schubladen in der perlweiß, matt lackierten Ankleide in massiver Eiche gefertigt. Die Waschtische im Bad sind auf dem ersten Blick ganz gewöhnliche Möbelstücke mit Schubladen für Kosmetikartikel oder Handtücher. Erst auf dem zweiten Blick erkennt man, dass der Waschtisch von außen komplett mit Naturstein umkleidet ist. Funktional wie ästhetisch betrachtet zeichnen vor allem hochwertige Materialien und eine puristische Formensprache die Innenarchitektur aus. Abgesehen vom Aquarium setzt der Entwurf nicht auf augenfällige Effekte, sondern auf verborgene Raffinesse.

www.schmidtholzinger.de
Architekten Schmidt Holzinger www.schmidtholzinger.de Fotos Ingmar Kurth... mehr

Architekten

Schmidt Holzinger
www.schmidtholzinger.de

Fotos

Ingmar Kurth
www.ingmarkurth.com