Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

GUT VERKLEIDET

Moderne Fassaden aus Kunststoff und Metall

Die Fassade ist die Visitenkarte eines jeden Hauses. Sie verleiht ihm sein individuelles... mehr
Die Fassade ist die Visitenkarte eines jeden Hauses. Sie verleiht ihm sein individuelles Aussehen, gibt ihm Charakter und Ausdruck. Das war schon im Mittelalter so. Damals wurden aus Kostengründen lediglich die dem Stadtkern zugewandten Fassaden aufwendig gestaltet, während alle anderen Hauswände ganz einfach und ohne Dekoration belassen wurden. Doch die Welt des Bauens hat sich gewandelt. Heute ist längst nicht mehr alles nur Fassade. Die Verkleidung des Hauses muss höheren Anforderungen gerecht werden: Nachhaltigkeit, Ökologie, Gestaltungsfreiheit. Fassaden aus Kunststoff- oder Aluminium-Paneelen können eine spannende Alternative zu Holz, Klinker und Putz sein – auch im Wohnungsbau.

Auffallend rot leuchtet das Wohn- und Geschäftshaus von Architektin Cornelia Lurz und Bauherren Jürgen Kupferschmid aus der übrigen Wohnbebauung im schwäbischen Mülheim an der Donau hervor. Nicht nur wegen der Farbe und der modernen minimalistischen Architektursprache. Sondern auch aufgrund des Fassaden-Materials: Lange, rechteckige Kunststoff-Paneelen kleiden das Haus ein. „Das gibt dem Haus eine ganz besondere ästhetische Qualität“, findet der Auftraggeber. Cornelia Lurz ist auf nachhaltiges Bauen spezialisiert: „Das barrierefrei und energieeffizient verwirklichte Haus bringt Nachhaltigkeit und architektonische Qualität in Einklang. Es ist ein Blickfang in zentraler Lage – insbesondere durch die langlebigen Kunststofffaser-Paneelen.“ Die Grundinvestition für die Fassade sei zwar zunächst einmal höher gewesen, als bei einer Putzfassade, dafür aber entfallen Folgekosten, wie zum Beispiel das Streichen: „Die Paneele sind äußerst pflegeleicht. Wenn es regnet reinigen sie sich quasi von selbst.“

Tatsächlich handelt es sich bei Kunstofffaser-Paneelen um eine leichte, wartungsfreie und wetterfeste Fassadenverkleidung die einfach zu montieren ist. Wie ein schützender Mantel legt sie sich um das Gebäude und hält Sonne, Sturm, Regen und Schnee ab. Temperaturschwankungen von minus 20 bis plus 60 Grad Celsius sind kein Problem.

Widerstandsfähigkeit, Feuchtigkeitsresistenz, Umgang mit zum Teil extremen Temperaturen - auch Alu- und Stahlfassaden genügen diesen Anforderungen. „Aluminium ist ein besonders leichtes Material bei hoher Tragfestigkeit, das sich einfach zu anspruchsvollen Profilen verarbeiten lässt,“ erklärt Volker Trumpf, Geschäftsführer der Trumpf Metallbau GmbH aus Walzbachtal. Immer häufiger verkleidet er mit seinem Unternehmen auch Wohnhäuser rundherum mit Metall. In Sachen Optik bieten Metallfassaden Planern und Bauherren ein breites Spektrum an gestalterischen Möglichkeiten: verschiedenste Metalle, Materialstärken, Oberflächen, Glanzgrade, Formate und Profile stehen zur Auswahl. Es gibt gelochte und ungelochte Bleche. Die ungelochten gibt es als flache, wellenförmige oder trapezförmige Bleche. Die Oberfläche kann eloxiert werden (immer metallfarbig) oder in den verschiedensten RAL-Farben einbrennlackiert werden (matt oder glänzend). „Aluminium-Metall-Fassaden zeigen eine moderne Art des gehobenen Wohnens. Hier treffen Know-How und die neuesten technischen Standards zusammen“, so Volker Trumpf.
Die Kunststoff-Faser- oder Aluminium-Paneelen werden auf eine Unterkonstruktion genietet oder geklebt, so dass eine vorgehängte, hinterlüftete Fassade entsteht. Eine Dämmung ersetzt diese nicht. In Kombination mit einer zusätzlichen Mineralfaserplatte von 14 bis 20 cm Stärke lassen sich jedoch auch mit einer solchen Fassadenlösung sehr gut Energiekosten einsparen.