Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Ganz viel Platz für die ganz Kleinen

Kindertagesstätte im Frankfurter Norden eröffnet

Seit 2003 wurde die ehemalige Kasernenfläche der US Army nach und nach in das neue Wohngebiet... mehr
Seit 2003 wurde die ehemalige Kasernenfläche der US Army nach und nach in das neue Wohngebiet „New Atterberry“ umgewandelt. Ein Viertel, das zügig gewachsen ist und das mittlerweile vor allem jungen Familien ein neues Zuhause bietet. Dementsprechend ist neben Geschäften und Restaurants hier auch eine 6-gruppige Kindertagesstätte entstanden, die gemäß den „Leitlinien zum Wirtschaftlichen Bauen der Stadt Frankfurt“ nach Passivhausstandard geplant und mit einem Heizenergieverbrauch von 15 kWh/(m2a) sowie einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung errichtet wurde. Seit November 2011 sind hier die Türen für die Kleinen geöffnet, wobei drei Gruppen für die Betreuung von unter 3-Jährigen ausgelegt und drei Gruppen für Kinder im Alter zwischen 3-6 Jahren gedacht sind.

Das Gebäude wird über die nordöstliche Gebäude­ecke erschlossen, wo ein Vordach den Eingang markiert. Über einen Windfang erreicht man das zweigeschossige kleine Foyer, das zusammen mit dem angrenzenden Mehrzweckraum und einer seitlichen Fläche für das Abstellen von Kinderwagen genutzt werden kann. Über das Foyer gelangen die Kindergartenkinder in das 1. Obergeschoss, die Betreuung der unter 3-Jährigen befindet sich im Erdgeschoss. Als zweigeschossiges Gebäude geplant verbinden kleine Lufträume die Gruppenbereiche zwischen den Geschossen. Über den Lufträumen liegen Oberlichter, die Licht in das Innere des 4-spännigen Gebäudes bringen. Durch die Oberlichter werden die innenliegenden WCs und Vorzonen zu den Gruppenräumen auf natürliche Weise belichtet. Die Oberlichter sind zudem mit Fensteröffnungen versehen, die sowohl in das Konzept der Entrauchung als auch der Nachtauskühlung eingebunden sind. Die Schaffung von räumlichen Qualitäten für die einzelnen Gruppen sowohl im Innenraum als auch im Außenraum war das oberste Ziel des Projekts. Um dies zu erreichen, wurden die Räume so arrangiert, dass jede Kindergruppe sowohl vor dem Gebäude als auch im Gebäude eigene Vorzonen erhält. Durch Ausrichtung der Gruppenräume nach Süden konnte der strenge Bezug zur gegenüberliegenden Grundstücksgrenze aufgebrochen werden.

Das Gebäude lebt von dem Dialog zwischen offenen und geschlossenen Bauteilen, die je nach Situation den Innen-Außenbezug gezielt steuern. Die geschlossenen Fassadenteile prägen die Eigenart des Gebäudes und geben Hinweise auf dessen Inhalt. Aus dem Scherenschnittmotiv von sich an den Händen fassenden Kindern wird ein abstrahiertes Ornament generiert, das in eine Putzstruktur übertragen über die Fassade gelegt wird. Öffnungen in dieser Struktur entstehen durch Aussparungen im Ornament und ergeben so die Form der Fenster. Raumhohe Glasfassaden öffnen die Gruppenräume und das Foyer großzügig nach außen, so dass die Kinder hier ein Gefühl von Offenheit beim täglichen Spielen begleitet.

www.dirschl-federle.de
Architekten Dirschl Federle.Architekten www.dirschl-federle.de Fotos Jörg Hempel... mehr

Architekten

Dirschl Federle.Architekten
www.dirschl-federle.de

Fotos

Jörg Hempel
www.joerg-hempel.com