Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Fitness mit Clubatmosphäre

Eat, sleep, train, repeat – aber bitte mit DJ

Davon müssen Musikclubfans jetzt nicht länger nur träumen: Im Herzen Frankfurts, in direkter... mehr
Davon müssen Musikclubfans jetzt nicht länger nur träumen: Im Herzen Frankfurts, in direkter Nachbarschaft zu einem angesagten Musikclub und mitten auf der Zeil, entstand der Flagship-store einer Fitnesskette in Clubatmosphäre.
Inspiriert von New Yorker Vorbildern wollte der Bauherr eine ganz neue Art des Trainings in die Main-Metropole bringen. So beauftragte er die Innenarchitektin Vincenza Liguori mit der Planung dieses neuen Konzeptes. In dem großen loftartigen, mit Säulen unterteilten 400 m2 großen Raum finden sich alle Bereiche wie Empfang, Lounge, Platz für Cardiogeräte, Umkleide- und Sanitärräume. Wichtig war der Innenarchitektin ein offener Charakter. Die Räume sind daher nur durch versetzte Wandscheiben oder offene Durchbrüche getrennt. „Zusammen mit der halfpipeartigen Boden- und Wandverkleidung schafft das ein einzigartiges Raumgefühl“, so Vincenza Liguori.

Metallkettenvorhänge in der Lounge trennen den Loungebereich ab, schaffen aber gleichzeitig eine transparente Verbindung zum vorhandenen Lichthof und dem Cardiobereich. Außerdem hat die Innenarchitektin ein „goldenes“ Raumelement entworfen, das die einzelnen Bereiche zwar unterteilt aber nicht zu stark voneinander abgrenzt, wie z. B. in Empfangsbereich und Lounge. In der Ausführung (in Kooperation mit einem Frankfurter Architekturbüro) war es außerdem wichtig, Materialien einzusetzen, die an Clubs erinnern. Die Decke wurde mit schwarzem Lochblech verkleidet, was einen industriellen Look schafft, wie man ihn auch oft in Musikclubs vorfindet. Und etwas glitzern darf es natürlich auch: Die Couch im Empfangsraum ist in einem Bronzeton, die Holzdielen sogar goldfarben gehalten. Die Verwendung von Gold sollte einen gewissen Glamour ausstrahlen, eben auch als Anlehnung an die Clubs in der Nachbarschaft.

Die Empfangstheke ist aus Schwarzstahl. Zusammen mit dem Lochblech bildet dies in Farbe und Haptik einen schönen Kontrast zu den goldenen (Raum-)Elementen. Auch in den Umkleiden setzt sich das Wechselspiel aus Glitzerwelt und grobem Industriallook fort: rohe, schwarze Decken und eine sichtbare Lüftung einerseits, Goldvorhang der Spinde und komplett mit Bisazza-Mosaikfliesen ausgekleidete Duschen und Sanitärräume andererseits. Der Frauenbereich ist dabei in pink-rosa und der Männerbereich in grün gehalten. Das Lichtkonzept im Fitness-Studio ist natürlich auch auf die Atmosphäre abgestimmt: Überall herrscht ein farbiges bzw. gedämpftes Licht vor. Die deckenhohen Spiegel wurden mit einer Grafik aus riesigen Lettern versehen, die das Motto der Fitnesskette buchstäblich widerspiegeln: „Eat, sleep, train, repeat – aber bitte mit DJ“.

www.liguori-gloger.de
Innenarchitektin: Vincenza Liguori www.liguori-gloger.de Fotos: Jens Gloger mehr

Innenarchitektin:

Vincenza Liguori
www.liguori-gloger.de

Fotos:

Jens Gloger