Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Verfeinerter Altbaucharme

Ein Stadthaus in Pempelfort schafft moderne Wohnräume in historischer Substanz

Seit 1908 ist es im Familienbesitz – ein 1894 erbautes, gründerzeitliches Stadthaus hatte schon... mehr

Seit 1908 ist es im Familienbesitz – ein 1894 erbautes, gründerzeitliches Stadthaus hatte schon vielen Generationen der Bauherrenfamilie als Wohn- und auch Arbeitsstätte gedient: Die bis 1980 von der Familie geführte Bäckerei beanspruchte das gesamte Erdgeschoss des Vorderhauses und ein angeschlossenes Hinterhaus. Nach Jahrzehnten der Fremdvermietung wollte die Bauherrenfamilie speziell das Erdgeschoss wieder als Wohnraum für sich selbst nutzen. Aber auch die Wohnungen auf den anderen Etagen sollten saniert und mit Balkons oder auch einer Dachterrasse ausgestattet werden. hamma·vom berg Architekten aus Düsseldorf planten und realisierten Umnutzung und Umbau in sechs Monaten und schufen moderne, offene Wohnräume mit historischem Altbaucharme.

Natürlich mussten – wie in Gebäuden diesen Alters typisch – allerlei Feuchtigkeitsschäden durch spezielle Isolierungen von innen und von außen behoben werden. Und auch der völlig veraltete Brandschutz wurde neu konzipiert. Aus der Zusammenlegung des Erdgeschosses und der zwei Obergeschosse im Hinterhaus resultierte eine großzügige 5-Zimmer-Maisonette-Wohnung mit Hofterrasse. Ausgangspunkt für die Gestaltung der Innenräume war die noch erstaunlich opulent vorhandene Bausubstanz mit vielen historischen Stilelementen – etwa Stuckdecken mit Rosetten, Bodenfliesen mit geometrischen Mustern, aber auch Details wie Türen und Beschläge. Bei der Ergänzung mit heutigen Materialien wurde auf harmonische Kontinuität gesetzt – nur punktuell markieren Kontraste die Zeitbrüche, etwa zu den in der Bausubstanz ebenfalls präsenten 1950er-Jahren. Das Kunstinteresse der Bauherren speziell an Keramik ließ zudem Arbeiten des Künstlerduos Kelbassa’s Panoptikum in die Gestaltung einfließen – so beim minimalistischen Wohnraumkamin mit haptisch differenziert gestalteten Einfassungssteinen. Letzterer wurde übrigens – so gut kann Weiternutzung funktionieren – an den Schornstein der früheren Backstube angeschlossen.

www.hvb-architekten.de

Innenarchitekten: hamma·vom berg Architekten www.hvb-architekten.de Kaminbau: S.K.Ö.... mehr

Innenarchitekten:

hamma·vom berg Architekten
www.hvb-architekten.de

Kaminbau:

S.K.Ö. Kamin – Studio
www.kaminstudio-skoe.de

Künstlerfliesen:

Kelbassa’s Panoptikum
Detlef Kelbassa und Corinna
Kuhn
www.kelbassas-panoptikum.de

Parkett:

Heike Hunnenberg
www.hunnenberg.de

Fotos:

Robin Merkisch
www.merkisch.com

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)