Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Sechs Fragen an Andreas R. Becher

Andreas R. Becher ist Vorsitzender des Bundes Deutscher Architekten Landesverband Berlin

Wo sind Ihre drei Lieblingsorte in Berlin? Erstens mein Zuhause: Ein Atelierhaus konzipiert als... mehr

Wo sind Ihre drei Lieblingsorte in Berlin?
Erstens mein Zuhause: Ein Atelierhaus konzipiert als Atriumhaus. Zweitens mein Büro in einem 1950er-Jahre Altbau mit üppigem Treppenhaus. Aus meinem Arbeitszimmer habe ich einen schönen Blick auf das neue Hochhausensemble der City West und die Gedächtniskirche. Drittens die Grün- und Wasserflächen in Berlin mit Feierabendsonne.

Was war für Sie das letzte realisierte Architektur-Highlight in Berlin?
Der Flughafen BER. Das sage ich ganz unironisch. Ein wunderschöner, moderner Flughafen, so gut wie fertig. Leider zu klein und am falschen Standort. Wenn die vermaledeite Brandschutzanlage endlich funktioniert, werden nach der Eröffnung viele Gäste unserer Stadt das tolle Gebäude bewundern.
    
Was sollte in der Stadt noch passieren? Was fehlt?
Der Verbrennungsmototorindividualverkehr sollte durch autonome E-Mobilität ersetzt werden. Weil das noch dauert, hätte für mich der Ausbau des Radwegenetzes Vorrang. Wir brauchen einen Gestaltungsplan für Hochhäuser mit einer Mischnutzung. Am Himmel über Berlin ist noch viel Platz. Berlin wächst jedes Jahr um 50.000 Einwohner. Wir hängen hinterher mit allem: Kitas, Schulen, Flughafen. Stattdessen sollen jetzt allen Ernstes sämtliche Kleingärten in dieser Stadt dauerhaft gesichert werden.

Was ist Ihre persönliche Bausünde in Berlin?
Als Vorsitzender des BDA Berlin, gebietet nicht nur das Amt sondern auch die Kollegialität, mich hierzu nicht zu äussern. Die größte Bausünde sind für mich die vielen nicht realisierten Wohnungsbauprojekte für unsere Stadt.

Worüber unterhalten Sie sich mit Ihren Kollegen derzeit?
Die laufenden Koalitionsverhandlungen der SPD, Grünen und Linken bereiten uns Sorgen. Wie man hört, soll das Resort für Stadtentwicklung und Umwelt nicht mehr durch nur einen Senator geführt werden. Es soll auf drei Resorts, schön proportional für jede Partei ein Senator Umwelt, Stadtentwicklung und Bauen, aufgeteilt werden. Wir befüchten, dass dadurch die Lösung vieler Probleme in der Stadt nicht einfacher wird.

Wie sind Sie in der Stadt unterwegs?
Am liebsten auf zwei Rädern: mit dem Fahrrad und meinem Motorroller.

Andreas R. Becher Dipl.-Ing. M. Arch. BDA Andreas R. Becher, geboren 1960 in Hofgut... mehr

Andreas R. Becher

Dipl.-Ing. M. Arch. BDA Andreas R. Becher, geboren 1960 in Hofgut Holschbach, ist seit 2015 Vorsitzender des Bundes Deutscher Architekten, Landesverband Berlin. Er ist hauptberuflich tätig als geschäftsführender Gesellschafter der brh Architekten + Ingenieure GmbH in Berlin.