Architektur
Berlin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Berlin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Berlin
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Berlin
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Aufregend anders

Ein neuer Workspace präsentiert Ideen für das Arbeiten von morgen

Das Kontorhaus Mitte ist kein gewöhnliches Bürogebäude, sondern ein „Flexible Workspace“. Das... mehr

Das Kontorhaus Mitte ist kein gewöhnliches Bürogebäude, sondern ein „Flexible Workspace“. Das Konzept dafür hat der britische Flexible-Workspace-Anbieter TOG (The Office Group) in Zusammenarbeit mit dem Berliner Architekturbüro Weiss-heiten entwickelt und so seinen ersten Standort in Deutschland realisiert. Das siebengeschossige Kontorhaus mit den markanten Natursteinfassaden an zentraler Stelle direkt gegenüber der U-Bahnstation Stadtmitte stammt aus dem Jahr 1997 – hier durfte Joseph Paul Kleihues den Block zwischen Friedrich-, Mohren- und Kronenstraße mit fünf neuen Häusern um den Bestand von 1900 schließen.

Nun, über 20 Jahre später, erweckte The Office Group die zwei nebeneinander liegenden Gebäude aus völlig unterschiedlichen Epochen zu neuem Leben. Das Innere der 90er-Jahre-Büroarchitektur wurde komplett umgestaltet – keine Etage ist wie die andere, vom farblichen Konzept, aber auch, weil es uneinheitliche Höhen der Geschosse zwischen Alt- und Neubau gibt. Jedes Treppenhaus und jeder der vier Eingänge sieht anders aus. Diese Mischung wurde auch im Innendesign fortgeführt. Opulente Materialien wie Backsteinklinker für Wände oder die Officetische verbinden sich mit minimalistischen Designelementen zu einer einzigartigen Atmosphäre. Nicht umsonst bezeichnet The Office Group ihren Standort in Mitte als „unseren aufregendsten neuen Standort in Berlin“. Zwei weitere werden 2022 noch folgen – am Alexanderplatz und Unter den Linden. Für das Interieurkonzept habe sie Berlin selbst inspiriert, so Tobias Kohlhaas vom Büro Weiss-Heiten. Warme Farben und Materialien wie Eiche und Messing erinnern an die Goldenen Zwanziger Jahre, Glaswände mit geometrischem Muster und die schlichte Möblierung mit Designmöbeln von Vitra, Thonet, Carl Hansen, B&B Italia, Gubi, Norman Copenhagen, Montana, Hay und Tecta an die Neuzeit.

Die Küchen, Bars und Rezeption wurden als maßgeschneiderte Einbauten vom Studio Weiss-heiten entworfen, ergänzt um viele, sorgfältig nach ihrem Standort ausgewählten Zimmerpflanzen. „Wir wollten das Büro für die Menschen wieder inspirierend machen“, erklärt Kohlhaas. So wurden alle Zwischenzonen mit kleinen Küchen, Bartresen, großen Tischen und Loungebereichen zu komfortablen Aufenthaltsräumen eingerichtet, wo man sich wie im Wohnzimmer eines Freundes fühlen kann – vertraut und wohnlich. Mit Korkwänden ausgestattete Telefonboxen bieten den perfekte Rückzugsort für private Gespräche und sogar komfortable, mit verschiedenen Pflegeprodukten ausgerüstete Duschen stehen im neuen Workspace zur Verfügung.

www.theofficegroup.com

Fotos:

TOG

(Erschienen in CUBE Berlin 03|21)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)