Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Stilvoller Materialmix

Die Bar Gekkos bietet eine Fusion aus traditionellen Drinks und hausgemachten Produkten

Im Dezember 2010 wurde das Gekkos im Hilton Hotel im Herzen Frankfurts eröffnet. Die Bar steht... mehr

Im Dezember 2010 wurde das Gekkos im Hilton Hotel im Herzen Frankfurts eröffnet. Die Bar steht für eine erlesene Auswahl an Drinks, hochwertige Spirituosen und ein bis ins Detail exklusiv gestaltetes Ambiente. Kombiniert werden hier die Fusion alter Rezepte, vornehmlich aus den Jahren 1870 bis 1930, mit innovativen Arbeitstechniken sowie die Verwendung ausgefallener und häufig hausgemachter Produkte. Ein Konzept, das bereits mehrere Preise gewinnen konnte.

Auch gestalterisch ist die Bar ein wahrer Genuss: Im Herzstück des Gekkos – der Bar – dominieren die Gold- und Schwarztöne. Es schimmert und glänzt, wirkt aber keinerseits aufdringlich oder überladen. Dezent wird dieser Bereich illuminiert von ausgefallenen Cavalli Leuchten. Die metallischen Kronleuchter mit ihren kleinen beige-gelblichen Lampenschirmen schaffen eine warme Atmosphäre, die einen spannenden Kontrast zu den eher dunkel gehaltenen Elementen wie Wänden und dunkel-bemusterten Pfeilern kreiert. Der dunkle Holzboden und edle Materialien vereinigen sich mit den niedrigen Sitzmöbeln aus Samt und nachtblauen Nischen mit schweren Samtvorhängen zur verführerischen Symbiose. Durch die organisch geformten Loungeecken, die klassischen Barhocker, sowie den mit grober Stepppolsterung gestalteten Wände in grau-beige, könnte das Interior-Konzept fast ein wenig zu gemütlich wirken. Dieser Aspekt wird jedoch durch die kubistischen Milchglastische – sowie der mit bunten Spirituosenflaschen bestückten Bar – aufgebrochen, wodurch die Einrichtung an Leichtigkeit und Spannung gewinnt.

So ist das Gekkos der ideale Ort, um nach einem Arbeitstag oder am Wochenende einen besonderen Drink zu genießen.

www.gekkos-bar.com

Fotos: Stephan Vogel mehr

Fotos:

Stephan Vogel