Alt und Neu überblendet

Der Umbau eines Einfamilienhauses verändert den Hauscharakter total, die Struktur aber nur minimal

Unweit vom Stadtzentrum von Lindlar hatten die Bauherren in einem Wohnviertel ein Einfamilienhaus aus den 1980er-Jahren erworben. Die Grund­substanz des Hauses war gut – allerdings entsprach es nur teilweise den räumlichen Anforderungen der vierköpfigen Familie und wirkte mit seiner rustikalen Sprossenfenster-Fassade und den eher dunklen Räumen auch nicht gerade wie das gefundene Traumhaus. Neben weniger Dachschräge im Obergeschoss wünschten sich die Bauherren helle Räume, die in ihrem Charakter offen und modern wirken.  

Die mit der Sanierung und dem Umbau beauftragten bonfanti Architekten aus Wiehl erhielten das bestehende Erdgeschoss samt der wertigen Klinkerfassade. Das Satteldach wurde dagegen komplett mit der Gaube abgetragen. Die Aufstockung, die nach § 34 BauGB im Hinblick auf die Nachbarschaftsbebauung erfolgen musste, wurde so vorgenommen, dass ein vollwertiges Obergeschoss mit klarer Geometrie und einem flach geneigten Satteldach als Abschluss entsteht. Am Ende konnte der Dachfirst sogar niedriger ausgeprägt werden als bei dem ursprünglichen Gebäude. Die Aufstockung erfolgte in leichter und ökologischer Holzrahmenbauweise und konnte aufgrund einer hohen Vorfertigung innerhalb kürzester Bauzeit nach Abbruch des alten Daches vorgenommen werden. Hinzu kam der Vorteil, dass die Holzrahmenwände bei gleichem Dämmstandard dünner ausgebildet werden können – auch der Wohnfläche kam das zugute. Die Fassade ist durch eine Bekleidung aus hochwertigen Schichtpressstoffplatten geprägt.

Im Inneren wurden die Räume im Zuschnitt sowie in ihrer Funktion komplett erhalten. Die Fenster wurden komplett ausgetauscht, ohne dabei allerdings die vorhandenen Öffnungen in irgendeiner Weise zu verändern. Der dunkle Eingangsbereich wurde durch eine gläserne Schiebetür für Tageslicht geöffnet. Auch der alte Kamin wurde abgetragen und in moderner Bauweise neu installiert. Für den hygienischen Mindestluftwechsel wurde zudem eine Lüftungsanlage in das Haus eingebaut. Die insgesamt deutlich bessere Dämmung des Gebäudes wirkt sich auch deutlich auf die nun niedrigeren Energiekosten aus. Bei allem Fortbestehen der Grundsubstanz hat die Familie endlich das Gefühl, tatsächlich in ihrem eigenen, maßgeschneiderten Haus zu leben.  

www.bonfanti-architekten.de

Fotos:

Wolfgang Grümer
www.gruemerfoto.de

(Erschienen in CUBE Köln Bonn 03|21)

Architekten:

bonfanti Architekten
www.bonfanti-architekten.de

Zimmerer/Dachdecker:

Block Bedachungen
www.firma-block.de

Fenster und Sonnenschutz:

Schreinerei Kloppenburg
www.kloppenburg-wiehl.de

Tischlerarbeiten:

Möbelwerkstatt Krauthoff
www.moebelwerkstatt-krauthoff.de

Parkett:

GSG Farben
www.gsg-farben.de

Maler/Trockenbau:

Malermeister Olaf Albrecht
www.malermeister-albrecht.de

Fliesenleger:

Fliesen Rados
www.fliesen-rados.de/

Sanitär/Heizung:

BK Kocher
www.kocher-wiehl.de

Elektro:

Norbert Schneider
www.schneider-beleuchtung.de

Kamin:

Fahlenbock Kamin- und Ofenbau
wwww.kamin-ofen-bau.de

ssf_2103_Theophanu_03

Inspiriert vom Quartier

Inspiriert vom Quartier: 
Kaiserin-Theophanu-Schule, Stein: 315, Format: SF, ca. 290 x 115 x 52 mm

CE545-101_53_700pixel

Charakterstarke Öffnung

Unsichtbare, aber erlebbare Sanierung und Modernisierung eines alten Stadthauses

HuF-Buero-GQ-Koeln-LP_2836_19_700pixel

Drei Ebenen, ein Konzept

Die einzelnen Abschnitte selbst werden durch eigenständige Material- und Farbkonzepte individuell wahrgenommen und bilden ganzheitlich betrachtet ein…

designfunktion_DHL_Post_Tower_106_231118_15_700pixel

Weil der erste EIndruck zählt

Neu gestalteter Eingangsbereich im Post Tower