Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Schlicht und hochwertig

Im ehemaligen Garten einer Villa entstand ein helles Wohnhaus mit Panoramasicht

Am Zolliker Seeuferhang steht eine stattliche Villa mit einem angrenzenden, seeseitigen... mehr

Am Zolliker Seeuferhang steht eine stattliche Villa mit einem angrenzenden, seeseitigen Grundstück, das früher als Garten und Spielwiese diente. Darauf ist nun ein Neubau mit fünf Mietwohnungen entstanden, der die Seesicht der Villa nicht beeinträchtigt. Entsprechend der schönen Wohnlage mit Sicht auf den Zürichsee, die Stadt und den Üetliberg sind die Wohnungen hochwertig und strahlen eine natürliche Schlichtheit aus.

Das vom Architekturbüro Merkli Degen realisierte Wohnhaus steht als Objekt im durchgrünten Seeuferhang. Es wird allseitig vom Garten umflossen. Ein weit ausladendes, fast quadratisches Dach definiert die Umrisse des Hauses. Es setzt zum sanft abfallenden und weitgehend unveränderten Terrain eine horizontale Bezugsebene und rahmt das Panorama von Stadt, See und Albiskette. Von unten her nähert man sich dem Haus und betritt es im massiv ausgebildeten Sockelgeschoss. Die beiden darüberliegenden Wohngeschosse weisen eine bewegte Fassadenlinie mit erkerartig vorspringenden Zimmern und zurückversetzten Loggien und Balkonen auf. Das Haus weitet sich in feinen Versätzen immer weiter aus und findet gegen oben einen Abschluss in der ruhigen, klaren Linie der Dachebene. Diese ist gleichzeitig Terrasse für die oberste Wohnung, deren Wohnzimmer wie ein Pavillon auf der Dachebene sitzt. Über ein mittig angelegtes Treppenhaus gelangt man in die fünf Wohnungen und betritt den zentralen Eingangsbereich. Von hier aus bewegt man sich zum Licht hin in die fingerartig ausgreifenden Zimmer. Diese finden ihren Abschluss in panoramaartigen Fenstern, deren Brüstungen sitzbankartig ausgebildet sind und dazu einladen, kurz zu verweilen und sich an der schönen Aussicht zu erfreuen. Umgekehrt bietet die Tiefe der Räume Rückzugsmöglichkeiten. Das sichtbare Fügen ist ein zentrales Thema des Hauses. Sämtliche Bauphasen und Handwerksarbeiten bleiben sichtbar. Die Decken, der Treppenhauskern und die Stützen blieben in Sichtbeton. In den Wohnungen wurde der Beton leicht angeschliffen, um die Holzstruktur der Schalung hervorzuholen und Unebenheiten auszugleichen. Die grossflächigen Verglasungen sind mit Lärchenholzrahmen eingefasst und die Brüstungen von aussen mit Zedernholz verschalt. Die Wände im Innern sind mit einem Calicot-Gewebe bespannt, dessen feine Struktur der Oberfläche eine textile Qualität verleiht. Die Schreinerarbeiten und Küchen sind in einem hellen Grau gespritzt, die massiven Eichenholzböden weiss geölt. Das Spektrum von fein abgestuften Grautönen und warmen Holztönen verleiht den hellen, offenen Räumen eine freundliche Stimmung.

www.merklidegen.ch

Architekten: Merkli Degen www.merklidegen.ch Fenster in Holz: Huber Fenster... mehr

Architekten:

Merkli Degen
www.merklidegen.ch

Fenster in Holz:

Huber Fenster
www.huberfenster.ch

Küchen:

Toggweiler Partner
www.toggweiler-partner.ch

Schreinerarbeiten:

Schreinerei Neukom
www.schreinerei-neukom.ch

Parkett:

Intera
www.intera.ch

Sanitär:

Benz&Cie
www.benz-cie.ch

Heizung:

Hänggi
www.haenggi-heizungen.ch

Elektroinstallationen:

Kowner
www.kowner.ch

Fotos:

José Hevia Photography
www.josehevia.es