Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Wohnen mit Grünanschluss

Das Wohn- und Büroensemble Park View besticht durch eine dynamische Terrassenarchitektur

Urban und doch ganz im Grünen – diesen Spagat veranschaulicht seit einigen Jahren das neue... mehr

Urban und doch ganz im Grünen – diesen Spagat veranschaulicht seit einigen Jahren das neue „Universitätsviertel – grüne mitte Essen“. Wie sehr das nördlich der Innenstadt gelegene Viertel hohe Wohn- mit Freizeitqualitäten verbindet, führt das Wohnprojekt Park View vor, das die Düsseldorfer Architekten von pinkarchitektur für die Arsatec GmbH aus Oberhausen geplant haben. Das Ensemble aus insgesamt vier Baukörpern tritt in einen Dialog mit dem Stadtraum: Während es gegenüber der belebten Friedrich-Ebert-Allee ein stabiles Rückgrat ausbildet, öffnet es sich auf seiner Gegenseite der besinnlichen Ruhe der Grün- und Wasseranlagen, die den Mittelpunkt des neuen Quartiers formulieren. Entsprechend klar verteilen sich auch die Nutzungen in dem Wohn- und Gewerbefläche miteinander kombinierenden Ensemble: Straßenseitig orientiert sich das Arbeiten, parkseitig das Wohnen. Der Autoverkehr wurde weitestgehend in den Untergrund verlegt: Unter dem nahezu autofreien Areal, das bestens an den öffentlichen Nahverkehr und das Radschnellwegenetz angeschlossen ist, befindet sich eine Tiefgarage mit 145 Stellplätzen.

Anspruchsvoll ist die Architektur des Projektes, die sich modern und dynamisch präsentiert. Die Fassaden sind in Bändern gegliedert, die sich um die Gebäude legen und sie optisch miteinander verbinden. Es entsteht der Eindruck von Terrassenhäusern mit einem präzisen, fein gezeichneten Relief: Während dieses zur Straße hin nach innen gezogen ist, vor allem durch die Einschnitte, die die Loggien ausbilden, wirkt es im Inneren zum Park durch großzügige Balkone ausladend. Die pulsierende Dynamik, die an der Fassade erzeugt wird, setzt sich im Inneren konsequent fort: Die typologische Vielfalt der Grundrisse macht die 65 zwischen 60 und 140 m² großen Wohneinheiten attraktiv für eine Vielzahl von Bewohnern. Zahlreiche Wohnungen sind dabei in ihrer Raumaufteilung auch nachträglich noch variierbar. Alle Gebäude wurden im KfW70-Standard errichtet und liegen damit auch technisch voll im „grünen Bereich“.

www.pinkarchitektur.de
www.arsatec.de

Architekten: pinkarchitektur www.pinkarchitektur.de Fotos: Max Hampel mehr

Architekten:

pinkarchitektur
www.pinkarchitektur.de

Fotos:

Max Hampel