Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

So wird‘s wohnlich im Bad

Mit Holz lässt sich aus der ehemals reinen Nasszelle ein Ort der Entspannung kreieren

Fliesen von oben bis unten und wohin das Auge blickt. Was früher bei der Gestaltung des... mehr
Fliesen von oben bis unten und wohin das Auge blickt. Was früher bei der Gestaltung des Badezimmers die gängigste Lösung war, wird heute mehr und mehr in Frage gestellt. Kein Wunder, schließlich sind auch die Anforderungen ans Bad gestiegen und statt einer reinen Nasszelle wird immer mehr ein Ort gewünscht, der auch als Entspannungsraum genutzt werden kann. Um dem gerecht zu werden, reichen Fliesen alleine nicht aus. Anderes Material muss her und ein gelungener Mix kreiert werden. Als Träger von Wohnlichkeit ist Holz ein ideales Mittel zum Zweck und heute auch im Bad problemlos einzusetzen. Wie das aussehen kann, zeigt das hier vorgestellte Badezimmer, das von den Aqua Cultura Badeinrichtern der Firma Boddenberg renoviert wurde. Die Herausforderung hierbei: Es handelte sich um ein sehr kleines Badezimmer mit einer Größe von gerade einmal 7 m2. Die Eigentümer wünschten sich ein reines Duschbad mit Doppelwaschtisch und möglichst viel Stauraum. „Darüber hinaus sollten wenig Fliesen an die Wand und stattdessen eine besondere Wandgestaltung erfolgen“, erinnert sich Badeinrichter Georg Boddenberg.

Innerhalb eines rund vierwöchigen Umbaus verwirklichten die Badeinrichter eine Wellness-Oase in modernem und hochwertigem Design. Neben der gewünschten bodenbündigen Duschanlage wurde die Doppelwaschtischanlage in Eigenbau entwickelt. Eingerahmt in edlem Abet Printwood Teak-Holz präsentieren sich zwei ovale strahlend weiße Waschbecken dem Benutzer. Für genügend Stauraum sorgt das vom Schreiner angefertigte Unikat mit Hilfe von Schubladen, die sich unterhalb der Waschbecken befinden. „Bei der Wandgestaltung haben wir uns – wie vom Eigentümer gewünscht – etwas besonderes ausgedacht“, sagt Boddenberg und ergänzt: „Die Waschtischseite zeigt sich in einem warmen Goldton, der besonders gut mit der Holzfarbe harmoniert“. Boden und Dusche weisen Fliesen der Größe 30 x 60 cm auf, wobei der hier verwendete Sandsteinton des Feinsteinzeugs wunderbar mit der restlichen Farbgestaltung korrespondiert. Einen dunkleren Ton wählten die Badeinrichter für die Wand, die den Waschtisch von der Dusche trennt. Hier kamen 44 x 66 cm große anthrazitfarbene Fliesen der Marke Aluminio Ferroker zum Einsatz.

Viele weitere Anregungen und Ideen für ein gelungenes Bad-Design auf großem und kleinem Raum finden sich in den Badausstellungen von Boddenberg. Zudem gibt es in den Ausstellungsräumen auch eine umfangreiche Materialbibliothek, in denen viele Materialien sowohl optisch als auch haptisch erlebt werden können.

www.aqua-cultura.de
www.boddenberg-die-badgestalter.de


Holz im Bad
Früher undenkbar, kann Holz mittlerweile vielfältig im Bad eingesetzt werden. Das liegt zum einen daran, dass die Belüftungs- oder Heizmöglichkeiten in Feuchträumen heute wesentlich besser sind. Zum anderen haben sich die Badplaner viel vom Schiffsbau abgeschaut. Schichtverleimt und regelmäßig geölt verträgt sich Holz selbst in der Dusche jahrelang mit Wasser. Für den Einsatz im Badezimmer eignen sich neben tropischen auch heimische Hölzer. Interessant sind hierbei etwa Eiche, Ahorn, Douglasie oder Lärche. Auch hitzebehandeltes Thermoholz lässt sich problemlos im Bad einsetzen. Georg
Boddenberg, Mitglied bei Aqua Cultura, weiß bei der Badplanung, was Holz bewirken kann: „Holzoberflächen lockern die Gesamtoptik des Bades auf und strahlen eine gewisse Wärme und Wohnlichkeit aus.“
Fotos: Aqua Cultura www.aqua-cultura.de Boddenberg www.boddenberg-die-badgestalter.de mehr