Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Ein Refugium im Hinterhof

Ruhiges Wohnen in den Wördemann Terrassen

Geschäftiges Treiben und alltägliche Hektik – gerade wer in einer pulsierenden Großstadt... mehr

Geschäftiges Treiben und alltägliche Hektik – gerade wer in einer pulsierenden Großstadt wohnt, weiß eine ruhige und geborgene Atmosphäre in den eigenen vier Wänden zu schätzen. Mit den „Wördemann Terrassen“ haben Holst Becker Architekten ein neues Wohngebiet in Hamburg-Winterhude geschaffen, das genau diesem Bedürfnis gerecht wird. Namensgeber für das Projekt sind die benachbarten Wördemann-Höfe, bei denen es sich um eine alte umgenutzte Brausefabrik handelt. In unmittelbarer Nähe zum Stadtpark wurden in einem der großen Wohn- und Gewerbehöfe zwei Gewerbehallen abgebrochen und durch einen Wohnkomplex ersetzt. Durch das Neubauprojekt konnten bislang ungenutzte Hofflächen einer Nachverdichtung zugeführt und neuer Wohnraum in hoher Qualität geschaffen werden. Die Wohnbebauung liegt oberhalb einer Quartiersgarage mit 25 Stellplätzen, die im engen Stadtgebiet auch von anderen Bewohnern der Straße genutzt werden kann.

Auch wenn das Gebäudeensemble eine Eigenständigkeit vermittelt, antwortet es doch auf die differenzierte Nachbarbebauung. Konzipiert als zweigeschossige Mehrfamilien- und Stadthausanlage mit zwei Vollgeschossen und einem Staffel­geschoss bietet es drei Etagenwohnungen von je 106 bis 138 m² sowie vier familiengerechte Reihenstadthäuser mit einer Größe von 136 bis 187 m². Die Grundrisskonzeption basiert auf einer Erschließung mit Fahrstuhl, die bis in die Tiefgaragenebene geführt wird. Mit Hilfe einer Klinkerfassade wird das Sockelgeschoss abgesetzt. Die optische Gewichtung der unterschiedlichen Fassadenoberflächen in Grund- und Nebenkörper strukturieren die differenzierten Körper. Als Fassadenmaterial wurde heller Putz sowie heller Klinker gewählt, um einem „dunklen, engen“ Hofgefühl entgegenzuwirken und die abwechslungsreiche umgebende Blockrandbebauung auf moderne Art widerzuspiegeln. Bisher versiegelte Hofflächen wurden in kleinteilige Grünflächen verwandelt, die eine Mischung aus Gemeinschaftsgrünflächen und privaten Gärten schaffen. Alle Einheiten verfügen über zugeordnete Gärten, Dachterrassen und Balkone mit unterschiedlichen Ausrichtungen. Mit großzügigen Flächenschnitten und Freiflächen reagiert die Wohnungsbebauung zudem speziell auf die Bedürfnisse von Familien. Das komplette Grundstück wurde für eine optimale Raumnutzung bis an die Nachbargebäude unterkellert, wobei der Baukörper selbst zurückgesetzt steht, um einen idealen Luft- und Lichteinfall zu ermöglichen. Mit dem Neubau entstand ein Wohnquartier, das nicht nur gehobenen Ansprüchen gerecht wird, sondern auch Ruhe und Gelassenheit in den Alltag bringt. Die Hinterhoflage und individuelle Bauweise der Stadthäuser und Etagenwohnungen erzeugen die gewünschte Privatsphäre.

www.holstbecker.de

Architekten Holst Becker Architekten www.holstbecker.de Fotos Klaus Frahm... mehr

Architekten

Holst Becker Architekten
www.holstbecker.de

Fotos

Klaus Frahm
www.klaus-frahm.de