Tradiertes Übersetzen

Ein Familiendomizil wird mit Respekt vor dem Bestand modernisiert

Ein gemütliches Zuhause mit viel Raum für die Kinder und die ersten Enkelkinder – das wünschte sich eine befreundete Bauherrin für das von ihr geerbte Elternhaus in Mönchengladbach. Iris Kutzim und Julia Dolle vom Architektur- und Innenarchitekturbüro KuDo aus Krefeld sollten die Doppelhaushälfte aus den 1960er Jahren grundlegend modernisieren. Dabei war es ihnen besonders wichtig, die Wünsche der Bauherrin trotz begrenzten Budgets in ein durchgehendes Gestaltungskonzept zu übersetzen, ohne den Bestand komplett zu überformen. Die Geschichte des Familiendomizils sollte weitererzählt und in die heutige Zeit übersetzt werden.

Alle Badezimmer, die fast 60 Jahre ohne Sanierung genutzt worden waren, sollten modernisiert werden. Außerdem wünschte sich die Bauherrin im Erdgesschoss eine offenere Gestaltung des Grundrisses: Von der straßenseitig situierten Küche aus sollte man bis in den Garten hinein schauen. Da sich dazwischen ein Arbeitszimmer befand, mussten zwei Wände entfernt werden, um einen offeneren Koch-Ess- und Wohnsituation zu schaffen. Dabei wurden auch die alten Teppichböden beseitigt und durch ein Eichenparkett ersetzt. Eine Regalwand, die bereits für den vorangegangenen Wohnsitz der Bauherrin entworfen worden war, erhielt einige Anpassungen, um sich perfekt in den neuen Wohnbereich einzupassen. Die Küche ist minimalistisch mit Eichenfronten und schwarzen Griffmulden gestaltet. Die Sockelleisten wurden mattschwarz gefasst, um eine optische Trennung zwischen Boden und Schränken zu schaffen. Neu lackiert wurde die alte Treppe – komplett mit Stufen und Stahlgeländer in einem Grünton, der hervorragend zu den vorgefundenen Holzvertäfelungen passt, die noch aus den 1970er Jahren stammen. Zusammen mit den Terrazzofliesen, die den Boden des Treppenraumes schmücken, ist diese Farbgebung zum Leitmotiv der Gestaltung geworden: Im neuen Bad, das im Obergeschoss aus einem WC und einem Mini-Bad entstand, aber auch im Gäste-WC im Erdgeschoss kombinierten die Architekt:innen modern gestaltete, und doch am Bestand orientierte Terrazzofliesen mit dunkelgrünen Fliesen, Eichenparkett und -schränken sowie mattschwarzen Armaturen. Es entstand eine individuelle, moderne und warme Atmosphäre, die durch eine Grundbeleuchtung mit Aufbauspots und gezielt platzierten Pendel- und Wandleuchten – stimmungsvoll ergänzt wird. Die Planung der Umgestaltung setzte 

www.kudo-architektur.de

Fotos:

Julia Dolle

(Erschienen in CUBE Düsseldorf 02|23)

Architektur:

KuDo Architektur
www.kudo-architektur.de

Abbruch, Trockenbau- und 

Fliesenarbeiten: 
Stuckateurmeister Klaus Schmitz
Telefon: 0211 5 571661 

Heizung, Lüftung, Sanitär: 

Gustav Müller
www.gustavmueller.com

Elektro: 

epa elektrotechnik
www.epa-elektro.de

Tischlerei: 

Dieter Stein HolzDesign
www.stein-holzdesign.de

Malerarbeiten: 

Idris Kartal Maler- und Lackierermeister
www.maler-kartal.de

Bodenbelag:

Parkett Pellinger 
Telefon: 02845 21352

 

180908_altniederkassel_2_15_700pixel

Gartenoase mit Durchblick

Ein Wohnhaus in Alt-Niederkassel greift raffiniert die kleinteilige Bebauungsstruktur auf

6_Bucherer_Du-sseldorf_19b_700pixel

Wohlfühlen auf Luxusniveau

Der Bucherer Flagship-Store bietet ein wohnliches Ambiente von hoher Eleganz und Perfektion

AA7A0145_10_700pixel

Individuell und detailreich

Ein Gespräch mit dem Düsseldorfer Architekten Georg Döring über Einfamilienhäuser, Lehrer und Väter

emobicon_SW-Du-sseldorf_15_700pixel

Dynamik Elektromobilität

Private Nutzer gewinnen zunehmend an Bedeutung