CUBE Wien · 03|20

66 Blick über die Gärten und ihre barockenMuster schweifen zu lassen. Farbenfroh und gemustert präsentiert sich auch die Beletage des Schlosses mit ihren Chinoiserien in den Prunkräume, die Einblick in das Leben des erfolgreichen Feldherrn und das Dasein der Habsburger geben. Bis zum 20. November 2020 ist der Nordtrakt noch ganz exklusiv Kronprinz Rudolf mit all seinen Kind- heitserlebnissen, Einstellungen und Interessen gewidmet. Schloss Hof lässt einen schwelgen in barocker Inspiration – kulinarische Unterma- lungen, abenteuerliche Programmpunkte für die Kleinen und weiße Barockesel inklusive. www.schlosshof.at Empfangen von mediterranen Oleanderbäumen zieht einen dieses TusculumRurale förmlich hi- nein in die Atmosphäre des 18. Jahrhunderts. Einst war es das persönliche Versailles des kunst- sinnigen Prinz Eugen von Savoyen. Unter seiner Obhut wurde das herrschaftliche Landschloss im Marchfeld von Johann Lucas von Hildebrandt erweitert, ein großzügiger Gutshof errichtet und ein prächtiger Garten mit sieben Terrassen ange- legt. Mit seinen symmetrischen Blumenbeeten, kunstvoll geschnittenen Baumalleen und impo- santen Brunnenanlagen, derenWasserkaskaden Blicke und Gedanken Richtung March ziehen, sollte er später auch die kaiserliche Familie er- freuen. Nach demTodMariaTheresias allerdings eroberte sich die Natur das Gelände sukzessive zurück und ließ all die Pracht unter einer dicken Erdschicht verschwinden. Heute, nach jahrelanger Rekonstruktion auf Basis von Canaletto-Gemälden, Originalplänen und Grabungsbefunden, lädt dieses barocke Ge- samtkunstwerk Besucher und auch so manche Zieselfamilie ein, in Boulingrins zu verweilen, Irrgärten zu erforschen und lustwandelnd den © SKB, Hertha Hurnaus AUSFLUGSTIPP SCHAUEN, SCHWEIFEN, SCHWELGEN Eine Reise durch ein barockes Gesamtkunstwerk Fotos: SKB, Severin Wurnig

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=