CUBE Wien · 03|20

65 mel. Dieser lässt Spielereien zu, wie für jeden Tisch eine eigene Lichtshow zu inszenieren. Der Clou ist jedoch die massive Golden-Viper- Marmorplatte des runden Bartresens, die es alleine auf eine Tonne Gewicht bringt. Davon lassen sich auch die Barkeeper inspirieren, wie so manch ungewöhnlich präsentierter Drink zeigt. Während der Club nicht für jedermann zugänglich ist, ist die Bar für alle Abendgäste eine attraktive Anlaufstelle. ZumRaumerlebnis mit heftigen Farben, Mustern und Spiegelungen gesellt sich ein toller Service, bei dem der Gast dank Service-Knöpfen am Tisch den Barkeeper sogar zu sich kommen lassen kann. www.soehnepartner.com www.sechser.at Ist das Sechser ein Club oder eine Bar? Beides, denn für die Räumlichkeiten eines ehemaligen Nachtclubs hatten der Inhaber und Geschäfts- führer ganz besondere Vorstellungen. Einzigar- tig und extravagant sollte das Sechser werden, eine Welt, die nicht eindeutig zuzuordnen ist, die die Gäste geradezu flasht und ihnen auch ohne einen inspirierenden Drink vermittelt, in eine verrückte und surreale Welt eingetreten zu sein. Mit Söhne & Partner Architekten waren die rich- tigen Partner gefunden, um das phantasievolle Projekt umzusetzen. Die typischen Kellerräume, die es zu transformieren galt, befinden sich auf zwei Ebenen: In der oberen ist die Bar, die mit opulenter bunter Flora in eine überbordende, verspielte und romantische Welt einlädt. Der Londoner Luxusausstatter House of Hackney, der für seine floralen Designs berühmt ist, lie- ferte dafür Stoffe und Tapeten. In der unteren Ebene ist der VIP-Club platziert, der seinen ganz eigenen Charakter hat. In Schwarz gekleidet und wie die ersten Ebene mit einer wellenförmigen Deckenkonstruktion ausgestattet, bilden über 1.400 Lichtpunkte einen stimmungsvollen Him- © Mila Zytka/Warda Network BARTIPP EXTRAVAGANTE WELT Fotos: Severin Wurnig Das Sechser am Josefsplatz ist unbeschreiblich und ein Muss für Nachtschwärmer in Wien

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=