CUBE Wien · 03|20

34 Fassadensystem StoVentec Glass, das ohne jeg- liche Verblechung oder mechanische Sicherung auskommt. Der Eingang zum Poolbereich, den eine Wandscheibe verdeckt und doch auch frei- gibt, gleicht einem Spiegellabyrinth. Dahinter erstreckt sich einem Schiffsdeck gleich eine Holz- terrasse, die ihre flächigen Dimensionen verlässt, sich in eine tieferliegende, von einer Sitzgruppe umgebene Feuerstelle absenkt. Aus schwarzem Sichtbeton, kombiniert mit schwarzemGlas und Etwas Perfektes zu ergänzen, ist schier ein Ding der Unmöglichkeit. Einen perfekten Sommertag etwa, den Grillabend mit Freunden oder den Sprung ins erfrischende Nass des eigenen Pools. Es gleicht einem Balanceakt auf dem Hochseil, hier mit der passenden Grillstelle, dem Infini- typool und der Tafel für Feiern im eigenen Park das Perfekte zu betonen. Zumal wenn das Haus im Park ein historisches Gebäude ist, die Zufahrt direkt am vorgesehenen Freizeitbereich vorbei- führt. Der Architekt hat mit genau solch einem Hochseilakt reüssiert, indem er sich auf klare Linien sowie eine deutliche und dennoch har- monische Abgrenzung zum Bestand fokussierte. Geradezu glanzvoll vollzieht sich diese Abgren- zung hin zur Auffahrt und dem hier liegenden Gartenbereich. Verschwindet das relativ große Bauvolumen des neuen Außenbereichs doch hinter einer Fassade aus schwarz emailliertem Glas, provoziert auf diese Weise die Illusion des Nichtvorhandenseins. Die Natur des Gartens spiegelt sich farbecht in den Scheiben, verdop- pelt sich quasi. Verstärkt wird dieser Eindruck durch die nahtlose Montage des Glases, dem GARTEN UND LANDSCHAFT EIN HAUCH VON NICHTS Fotos: Christian Schellander Nicht nur der Pool versteckt sich hinter einer spiegelnden Fassade

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=