CUBE Leipzig · 01|21

22 ziert. Das Restaurant im Richard-Wagner-Saal erhielt eigene Räumlichkeiten an der Westseite, den Palmensaal. Der neue Nordflügel präsen- tiert sich zur Pfaffendorfer Straße prominent im Stadtbild und orientiert sich in Form und Gestaltung an den nördlichen Nachbargebäuden, mit denen er ein erkennbares Ensemble bildet. Der dunkel gehaltene Glaskörper des Neubaus schließt unauffällig an die alte Kongresshalle an, die dadurch weiterhin als alleinstehender Bau wahrgenommen wird. Der neue Telemannsaal bildet das Bindeglied zwischen den historischen Die von HPP Architekten nach dem Wettbe- werbsgewinn umfassend sanierte und erweiterte Kongresshalle amZoo Leipzig hat eine spannen- de Geschichte. Im Jahre 1900 als Gesellschafts- haus des Zoologischen Gartens im neoroma- nischen Stil erbaut, etablierte es sich schnell im politischen, kulturellen und gesellschaftlichen Leben der Stadt. Tanz- und Folkloreabende, Kon- gresse und Privatfeiern, das Deutsche Turnfest, Gewerkschaftstreffen und viele andere Veran- staltungen fanden hier statt. Nach notdürftigen Reparaturen der Kriegszerstörungen wurde das Hauptgebäude schon ab 1946 wieder als Kon- gresshalle und Hauptspielstätte des Leipziger Gewandhausorchesters genutzt. In der Folgezeit wurden dringend notwendige Instandsetzungen gar nicht oder nur provisorisch durchgeführt, das Gebäude verfiel zusehends und stand nach einem Brand 1989 lange Zeit leer. 2009 entschied sich die Stadt, gemeinsammit dem Zoo und der Leipziger Messe, zur Sanierung. Drei wesentliche Maßnahmen zeichnen die Re- vitalisierung aus: Ein dringend benötigter Aus- stellungssaal wurde unter demGroßen Saal plat- ÖFFENTLICHE GEBÄUDE ZU NEUEM LEBEN ERWECKT Fotos: Jochen Stüber Gelungene Sanierung der Kongresshalle im Spannungsfeld zwischen Historie und Moderne

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=