CUBE Köln Bonn · 03|21

23 versorgt. Ebenso wird das Regenwasser gesam- melt und für die WC-Spülung wiederverwendet. Damit der Betrieb des KfW-40-Plus-Passivhauses auch zu Spitzenzeiten reibungslos funktioniert, gibt es eine Smart Home-Steuerung, die u. a. die Lüftungsgewohnheiten der Bewohner analysiert und den Nutzern ein direktes Feedback zu Opti- mierungspotenzialen gibt. So entsteht ein einge- spieltes System, das Effizienz und Nachhaltigkeit auch ganz praktisch miteinander verbindet. www.raum-fuer-architektur.de aus Holz-Beton-Verbund. Die Fassade wurde mit photokatalytischen und daher selbstreinigenden Holzfaserbetonplatten ausgeführt, wobei die Pa- neele der Photovoltaikanlage gleich mit integriert werden konnten. Auch die im Innenausbau ein- gesetzten Materialien wurden nicht allein nach ästhetischen, sondern auch Recycling-Kriterien ausgewählt. Überraschend minimal konnte die haustechnische Anlage dimensioniert werden: Eine Kleinstwärmepumpe von 2,3 kW – eine Leistung, die der eines elektrischen Föhns ent- spricht! – wurde mit einer zentralen Lüftungsan- lage mit Wärmerückgewinnung kombiniert, die eine Wiederverwendung von bis zu 84 Prozent der verbrauchten Heizwärme ermöglicht. Gespeist wird sie allein über die Photovoltaikanlage und einem Batteriespeicher, der das Haus das ganze Jahr über mit Allgemein- und Haushaltsstrom WOHNGEBÄUDE

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=