CUBE Köln Bonn · 04|18

46 Maximale Gestaltungsfreiheit – so könnte man die Entwicklung in der Formgebung von Licht bezeichnen. Prägnante Geometrien und kreative Objekte lösen den statischen Lampenkörper ab. Man könnte fast sagen, die Leuchte verliert mit dem Einsatz von LED und OLED Technologie zu- nehmend ihre Aufgabe als Trägermodul. Findige Kreative können gegenwärtig nahezu jede Ge- staltungsform realisieren, von den technischen Möglichkeiten und den biologischen Einflüssen auf denMenschen einmal ganz abgesehen. Gren- zen möchte beispielsweise die Designerin Sarah Dehandschutter mit einer Stoffleuchte austes- ten, die ihre Form aus einem bis zum Äußers- ten gedehnten Stoff über gebogene Stäbe erhält und so ein Hohlvolumen erzeugt. Es entstehen nicht nur Lichtskulpturen mit einem weichen und stromlinienförmigen Charakter, sondern die fließenden Formen sehen aus jedem Blick- winkel anders aus und suggerieren Leichtigkeit, anhaltende Bewegung sowie einen ausgiebigen Moiré-Effekt. Auch James Turell ist ein solcher Freigeist. Er zählt zu den bedeutendsten Lichtvisionären un- © Sony © Museum Frieda Burda, James Turell © LG Light © Museum Frieda Burda, James Turell LICHT IST FORM, LICHT MACHT FORM Die Leuchtwirkung nimmt multioptionale Gestalt an LICHT SPEZIAL

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=