CUBE Köln Bonn · 04|18

22 des Gebäudes orientierte Midcentury-Möblierung in Formensprache und Farbenspiel. Eine stille Re- miniszenz an die sakrale Vornutzung findet sich in der Gestaltung der Küche wieder: So wurde der minimalistisch gestaltete Küchenblock assoziativ in Messing gefasst. Feierlich kontrastiert er mit der dunklen Küchenplatte. Atmosphärisch kann so jede zubereitete Mahlzeit wieder zu einem klei- nen, konzentrierten Ritual werden. (Beteiligte Gewerke siehe S. 83) www.studio1073.com einer Außendämmung versehen. Allein an der Rückseite wurden Balkons und Loggien ergänzt – schon die Planungen der 1960er-Jahre sahen dort Erweiterungsoptionen für die wachsende Gemeinde vor. Auch beim Innenraumkonzept ging es darum, den ursprünglichen Gebäude- charakter zu erhalten bei gleichzeitiger Schaf- fung von hellen, offenen Räumen. So wurde das öffentliche Eingangsfoyer beibehalten samt der erschließenden Sichtbetontreppe. Aufgegriffen wird die Materialität im Bodenbelag, der kom- plett als Betonspachtelboden ausgeführt wurde. Aber auch ansonsten wurde darauf geachtet, dass durchweg ehrliche Materialien zum Einsatz ka- men, die sich an der Einfachheit des Originals orientieren. Auf die farbchromatisch gestalteten Bleiglasfenster des Saales – 1978 vomGlaskünstler Kurt Winnen gestaltet – antwortet die amBaujahr WOHNGEBÄUDE

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=