CUBE Hamburg · 01|18

48 auf Sitzhöhe ausformuliertes Podest lädt zum Verweilen ein und macht das Lessing-Denkmal zu einem prägnanten Treffpunkt. Neue Pflaste- rung, Stadtmöblierung, Bepflanzung und Be- Der Gänsemarkt ist seit Jahrhunderten ein Ver- kehrsknotenpunkt und nimmt eine verbinden- de Rolle in der Hamburger Innenstadt ein. Im Sommer 2015 wurde das Quartier Gänsemarkt als Business Improvement District (BID) einge- richtet. Über eine Laufzeit von vier Jahren inves- tierten die Grundeigentümer und Gewerbetrei- benden des Quartiers über vier Millionen Euro in die Verschönerung des öffentlichen Raumes und die Steigerung der Aufenthaltsqualität durch Service- und Marketingmaßnahmen. Mit einem Fest wurde Ende September die Umgestaltung des Gänsemarktes gefeiert. Das Entwurfskonzept von Hahn Hertling von Hantelmann Landschaftsarchitekten stärkt das überlieferte Leit- und Funktionsbild. Es macht die Geschichte des Platzes deutlich ablesbar, entwickelt ihn aber auch weiter durch Hinzu- fügen neuer Elemente. Das 1881 eingeweihte Lessing-Denkmal ist der historische Ankerpunkt und wurde auf seinen ursprünglichen Stand- ort versetzt. Der sich zwischen den Gebäuden aufspannende Freiraum macht die Statue zum wichtigsten räumlichen Bezugspunkt. Ein radial UNVERWECHSELBARE IDENTITÄT Umgestaltung lässt den traditionsreichen Gänsemarkt neu erstrahlen Fotos: Daniel Wimmer GARTEN UND LANDSCHAFT SPEZIAL

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=