CUBE Hamburg · 01|18

25 sprünge, vertikal strukturierte Farbwechsel in der Fassade sowie durch gestaffelte Erker im Straßenbereich. Die Wohnungen werden über drei Erschließungskerne erreicht und sind über eine gemeinsame Tiefgarage verbunden. Vertikal orientierte, bodentiefe Fensterformate und Erker entlang der Straße rhythmisieren die Fassade, das Spiel mit variierenden vertikalen Formaten ak- Auf der ehemaligen Lettow-Vorbeck-Kaserne in Jenfeld entstehen auf 35 ha rund 800 Wohn- einheiten. Eine zentrale Grünachse mit neu an- gelegtem Teich bildet das Rückgrat. Das neue Quartier Jenfelder Au an der Schnittstelle von Jenfeld und Tonndorf soll mit individuellen Stadthäusern und Geschosswohnungsbauten sowohl für verschiedene Nutzer attraktiv und erschwinglich sein. Der denkmalgeschützte Teil der Kasernengebäude aus den Jahren 1934/35 wird gemeinsammit dem ehemaligen Exerzier- platz als Gesamtensemble erhalten. Auch Flächen für Baugemeinschaften sind vorhanden. Am Kühnbachring wurden als Auftakt für die angestrebte Qualität auf dem ehemaligen Kasernengelände 34 Wohnungen von Renner Hainke Wirth Zirn Architekten fertiggestellt. Die einladend geschwungene Hausform am Wasserlauf erzeugt eine großzügige Eingangs- situation zum neuen Quartier. Der klare und kantige Ausdruck des Baukörpers betont seine Stellung als Solitär. Das Gebäude vermittelt den Maßstabswechsel von den Geschosswohnungs- bauten zu den Stadthäusern durch Höhenver- © Norbert Weidemann WOHNGEBÄUDE WOHNEN MIT UND AM WASSER Fotos: Jochen Stüber Innovativer Umgang mit Wasser und Energie im Modellquartier Jenfelder Au

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=