CUBE Frankfurt · 01|20

12 ohne dabei die verwitterte Oberflächenstruktur zu zerstören. „Der neue Anbau sollte allerdings durch seine moderne Architektursprache und die schwarze Fassade bewusst in Kontrast zur historischen Bausubstanz gestellt werden“, erklärt Daniel Morber. Daher wurden alle Teile des Stahlbe- tonbaus in Schwarz ausgeführt. Da es sich um eine Grenzbebauung zum Nachbargrundstück Ein ebenso gelungenes wie kontrastreiches Zu- sammenspiel aus Alt und Neu entstand bei der Sanierung und Umplanung eines historischen Gründerzeithauses aus den Anfängen des 20. Jahrhunderts im alten Ortskern vonMainz-Gon- senheim. Der den Abschluss einer Blockrand- bebauung bildende Altbau wurde zum Garten hin um einen modernen und lichtdurchfluteten Anbau mit Küche, Wohn- und Esszimmer er- weitert. Verantwortlich für die Sanierung und Erweiterung zeichnen Morber Jennerich Archi- tekten aus Mainz. Auf Wunsch der Bauherren wurden beimAltbau Dach, Fenster, Haustechnik und Elektrotechnik komplett erneuert und das Raumprogramm um zwei Bäder ergänzt, die bis dato nicht vorhanden waren. Außerdem wünschten sich die Bauher- ren, dass historische Details im Zuge der Sa- nierung erhalten und herausgearbeitet würden. Die Architekten haben daher unter Wahrung der originalen Bausubstanz die historischen Oberflächen bei Treppen, Gebälk, Zementflie- sen, Dielenboden oder Stuck neu aufbereitet. Auch wurde die Fassade des Altbaus neu verfugt, WOHNGEBÄUDE KONTRASTREICH Fotos: Frank Schuppelius Gründerzeithaus erhält modernen Anbau und wird energetisch saniert

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=