CUBE Frankfurt · 04|18

70 gibt es die Variante Zang Exclusive. Hier sind alle erdenklichen Oberflächen vomKunden wählbar. VomKlavierlack über Echtholzfurnier bis hin zu Akzenten aus Blattgold, vom klassischen Hoch- glanzlack über edles Echtholzfurnier bis hin zu gestepptem Echtleder ist nahezu alles möglich. Jede Variante ist ein Unikat. „Ich genieße bei jedem Entwurf die Arbeit am Zeichentisch und bringe per Hand alle Ideen zu Papier. Jeden Tag kann ich so komplett frei meine Kreativität aus- leben, meine eigene Designsprache entwickeln.“ www.christophzang.com Christoph Zang legte im Jahr 2012, während seines Architekturstudiums an der TU Darm- stadt, den Grundstein für das Label Christoph Zang Interior, Design, Furniture. „Mir geht es dabei um die Herausforderung“, sagt Zang. „Ich möchte gutes, anspruchsvolles Design erschaffen. Kontrastreich soll es sein, sich von den gängigen Trends stilsicher abheben ohne mit diesen zu brechen.“ In seinem Studio in Nauheim entwirft er die Designlinie 126. „Die Tische zeichnen sich durch ihre schlanke Silhouette, die harmoni- schen Rundungen und Proportionsveränderun- gen aus. Diese Formwird in einem aufwendigen Verfahren unter Einsatz modernster Herstel- lungsverfahren erzeugt.“ BeimDesign setzt Zang auf eine klare Formensprache. Je eleganter die Linienführung und das Spiel mit den Proportio- nen, umso schwieriger erweist sich dabei die Her- stellung. Denn der statisch sehr anspruchsvolle Tisch sollte ohne Hilfsmittel wie Spannseile oder Traversen entstehen. „Über Monate hinweg habe ich gemeinsam mit einem Tischler in Südtirol daran gearbeitet und experimentiert. Die Mühe hat sich gelohnt.“ Die Designlinie 126 umfasst ei- nen Couchtisch sowie einen Arbeitstisch. Zudem Christoph Zang DESIGN AUS DER RHEIN-MAIN-REGION SPIEL DER PROPORTIONEN Fotos: Christoph Zang Christoph Zang setzt auf eine eigene Designsprache

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=