CUBE Frankfurt · 02|18

14 Wenn Neubaugebiete entwickelt werden, wir- ken sie manchmal etwas eintönig. Auf einem ehemaligen Bahngelände im Frankfurter Ostend, das viele Jahre brachgelegen hatte, wurde einer solchen Monotonie entgegenge- wirkt: Gleich drei namhafte Architekturbüros realisierten knapp 400 Wohnungen und eine Kindertagesstätte in Sichtweite zum kristal- linen Neubau der Europäischen Zentralbank mit seinen gläsernen Doppeltürmen und rund zwei Kilometer vom historischen Stadtzentrum entfernt. Karl Dudler Architekten und Stefan Forster Architekten aus Frankfurt gründeten für das neue Wohnquartier zusammen mit Ort- ner & Ortner Baukunst aus Berlin eigens die Arbeitsgemeinschaft „Schwedler Carré“. Die Idee: Gemeinsamer Städtebau, individuelle Architektur. Eine Kooperation, die in dieser Form als Novum in der Architekturszene be- zeichnet werden kann. Die Arbeitsgemeinschaft der drei Büros greift dabei auf bewährte Methoden zurück: Zunächst wurde die Baumasse in 14 Parzellen zergliedert, um einen baulichen Zusammenhang der un- WOHNGEBÄUDE GELUNGENE KOOPERATION Fotos: Lisa Farkas Im Frankfurter Ostend planen drei Architekturbüros Stadt Karl Dudler Architekten Ortner & Ortner Baukunst Stefan Forster Architekten Grundriss Regelgeschoss (ohne Maßstab)

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=