CUBE Berlin · 01|22

44 New York in Neukölln – what a challenge! Das Hotel Estrel in der Ziegrastraße wagt den Spagat, im Untergeschoss eine völlig andere Welt zu erschaffen. Die Berliner Architektin Tanja Lincke hat sich dieser herausfordernden Aufgabe gestellt. Der fast museale Raum hat bereits optisch eine Ausstrahlung, von der ein gewisser Sog ausgeht. Die Harmonie der Farben wirkt wie ein homogenes Ganzes: Gedämpftes Rosé mischt sich mit dem dunklen Grün des Barblocks und den Lichtstreifen an der Decke. Der Auftrag lautete, die Bar neu zu gestalten und umzubauen. Der erste Schritt war, den Raum gänzlich umzuorganisieren. Das Wesentliche einer Bar, ihr Zentrum, ist die Bartheke. Diese war bislang an einer der beiden Längswände des rechteckigen, fensterlosen Raumes angeordnet. Die Architektin rückte sie in die Mitte. Der wie ein Lichtschrein wirkende, ebenfalls rechteckige Barblock ist nun eindeutig der Eyecatcher des Etablissements. Bei dem neuen Arrangement ließ sich Tanja Lincke nicht von den Störelementen mitten im Raum beirren: Eine Lüftungsanlage und ein Stützpfeiler sind nun beide integriert INNENARCHITEKTUR NUR FÜR NACHTSCHWÄRMER Fotos: Noshe Die New York Bar macht ihrem Namen alle Ehre

RkJQdWJsaXNoZXIy NDcxMjk=