Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Vertikale Gärten

Begrünte Fassaden schützen vor UV-Licht, wirken absorbierend und kühlend

Egal ob es sich um ein Wohnhaus, eine Bank oder ein Einkaufszentrum handelt, eine schäbige... mehr

Egal ob es sich um ein Wohnhaus, eine Bank oder ein Einkaufszentrum handelt, eine schäbige Fassade entspricht der Wertschätzung seiner Eigentümer gegenüber dem Gebäude. Fassaden in Städten bieten meist ein eintöniges Bild von Zweckmässigkeit und farblichem Einerlei. Materialien wie Beton, Glas oder Metall definieren die Farbpalette, die höchstens durch müdes Grün aus akribisch geplanten Pflanzenrabatten erweitert wird. 

Die Möglichkeit, Fassaden als vertikale Gärten zu nutzen ist ein logischer Schritt. In asiatischen Grossstädten, die hochverdichtet bebaut sind, dienen bereits heute bewachsene Fassaden als Grünersatz. Denn diese bieten spannende Möglichkeiten, monotone Fassaden oder Übergangszonen in attraktive Grünflächen zu verwandeln. So bieten bepflanzte Fassaden Schutz vor direkter Sonneneinstrahlung, wirken absorbierend bei Lärmemissionen und kühlend bei hohen Temperaturen. Das Gebäude erhält durch die Bepflanzung ein aufregendes Erscheinungsbild, das wächst, blüht und sich mit den Jahreszeiten verändert. Zudem erfahren Gebäude durch die grüne Installation eine deutliche Wertsteigerung. Nicht nur aussen bieten Pflanzen aussergewöhnliche Lösungen gegen die Uniformität. Auch im Gebäudeinnern ist es möglich, die Vorzüge von vertikalen Pflanzeninstallationen zu nutzen. Laut Patrick Blanc, Botaniker und Gartenkünstler aus Frankreich sowie Koryphäe im Bereich der vertikalen Gärten, wachsen Pflanzen fast überall und brauchen keine Erde, solange sie Wasser und Licht haben. Mit dieser Grundidee arbeitet auch Moritz Küderli. Seine Firma Hydroplant entwickelt, plant und installiert Bürobepflanzungen, raumhohe Innenbegrünung bis hin zu begrünten Fassaden. Bei der Auswahl der passenden Pflanzen sind die Standortbedingungen zu respektieren. Blühende Mauern verschönern Wände in einem Innenhof ebenso wie grossflächig bei kompletten Gebäudefassaden. Gesichtslose Fassaden gewinnen an Charakter, südseitige Gebäudefronten erhalten eine wachsende Beschattung, Übergangszonen zwischen Parkhaus und Gebäuden verlieren ihre Tristesse, Eingangsbereiche erfahren eine grüne Aufwertung. 

www.hydroplant.ch