Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Pudertöne und Wolken

Im Park Tower lädt die „Powder Suite“ zum Entspannen und Träumen ein

Der Park-Tower in Zug liegt sehr zentral, Bahnhof und Zugersee sind in unmittelbarer Nähe. Eine... mehr

Der Park-Tower in Zug liegt sehr zentral, Bahnhof und Zugersee sind in unmittelbarer Nähe. Eine eigene, idyllische Parkanlage vor der Haustüre lädt zum Verweilen ein. Das Gebäude ist Teil eines von Hans Kollhoff entworfenen städtebaulichen Ensembles. Charakteristisch für die Architektur des Hochhauses ist neben der streng gegliederten Fassade die Glasloggia, die als Bauauflage in jeder Wohnungseinheit realisiert wurde.

Das 25-geschossige, schlanke Hochhaus von 81 m Höhe bietet Wohnkomfort auf höchstem Niveau sowie ein Panorama mit traumhaftem Ausblick über Zug, See und Berge. Die Wohnflächen von 550 m² pro Geschoss und Raumhöhen von 2.40 m bis 4.10 m sollen den einzelnen Nutzern maximale Flexibilität und Freiheit in der Raumaufteilung und Gestaltung bieten. Auf 24 Etagen verteilt beherbergt das noble Hochhaus die verschiedensten Wohnmodelle. Die Interieur eines Grossteils der Privat- und Mietwohnungen wurde von der Architektin Naomi Hajnos bedürfnisgerecht konzipiert und umgesetzt. So verschieden die einzelnen Nutzungen sind, die klare und reduzierte Formensprache zieht sich durch alle Projekte durch. Entstanden sind 40 unverkennbare Wohn- und Arbeitseinheiten wie beispielsweise das 123 m² grosse Business Apartment „Powder Suite“.

Viel Licht und zarte Pudertöne beherrschen die Innenarchitektur der Business-Suite und machen sie geschmeidig. Die Leichtigkeit wird in Farben und Materialien sowie im unbeschwerten Pop-Stil der Accessoires mit einem Augenzwinkern aufgegriffen, bevor alles von Holz, Leder und Textil geerdet und ausbalanciert wird.

Ein besonderes Highlight sind die gezielt eingesetzten Fornasetti-Elemente. Die Entwürfe des italienischen Künstlers Piero Fornasetti haben schon in den 1950er- und 1960er-Jahren für Furore gesorgt und verfehlen ihre Wirkung auch in diesem originellen Interieur nicht. Zum Beispiel weckt die Tapete mit den Heissluftballons die Entdeckerherzen und die Wolkendecke im Schlafzimmer lässt die Träumer entschweben. In der edlen Schreinerwand im Wohnzimmer befindet sich ein Arbeitsplatz. Darin integriert ist die optische Illusion einer Bibliothek. So entsteht Detail für Detail eine surreale Stimmung mit subtilen Anlehnungen an Alice und ihr Wunderland.

Mit den achtsam gewählten Details und harmonischen Farben werden die Wohnräume zur Ruheoase und zum idealen Rückzugsort.

www.naomihajnos.ch

Innenarchitektin: Naomi Hajnos www.naomihajnos.ch Fotos: Vladimir Vlajnic... mehr

Innenarchitektin:

Naomi Hajnos
www.naomihajnos.ch

Fotos:

Vladimir Vlajnic
www.vladimirvlajnic.com