Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Rosa Ruheoase im Grünen

Erholungsraum im Grünen zwischen eingefärbtem Dämmbeton und Glas

659 Kleingärten reihen sich auf der Schmelz aneinander. Kleine Idyllen, die Erholung bei... mehr

659 Kleingärten reihen sich auf der Schmelz aneinander. Kleine Idyllen, die Erholung bei Gartenarbeit und Grillabenden versprechen und wildes Toben auf dem Rasen zwischen Obstbäumen und Gemüsebeeten gestatten. Mitten in Wien, in Rudolfsheim-Fünfhaus liegt das größte Kleingartengebiet Mitteleuropas in verbautem Gebiet. Und genau hier ist auf einer 200 m² kleinen Parzelle ein Minihaus entstanden, das der Kleingartenanlage mit dem Namen „Zur Zukunft“ alle Ehre macht. Denn es darf durchaus als zukunftsweisend bezeichnet werden, was das Architekturbüro Allcolours hier aus Dämmbeton und Glas auf einer Grundfläche von nur 35 m² entstehen ließ.

Schlicht und ehrlich zeigt sich der rosa eingefärbte Sichtbeton, der dem schmalen Haus als tragende Konstruktion dient und den Wohnraum in unterschiedlicher Weise rahmt. So positioniert er sich im Erdgeschoss zu den nahen Nachbarn, bildet die Rückwand der Küche und eine geschützte Wohnzimmerecke. Ein Oberlicht lässt das Blau des Himmels in den rosa schimmernden Innenraum. Zum eigenen Garten hin öffnen bodentiefe, in rote Rahmen gefasste Fensterelemente, teilweise als Türen ausgebildet, den Innenraum, erweitern den Wohnraum ins Freie. „Die Bauherren hatten sich ausdrücklich gewünscht, dass der Esstisch außerhalb des Hauses vor der Küche steht“, erzählt Architekt Markus Traxler.

Warum auch nicht? Wird das Haus doch vorwiegend im Sommer genutzt. Das ist allerdings kein Muss, denn warm wird es hier auch im Winter. Der Dämmbeton hält die Wärme gut, die von der tief stehenden Wintersonne durch die großen Fenster dringt. Die kleinen Räume halten den Energieverbrauch ohnehin gering, selbst wenn die zusätzlich vorhandenen Infrarotpaneele an trüben Tagen oder in kalten Nächten in Betrieb sind. Denn selbstverständlich kann hier auch übernachtet werden. Die Wände des Obergeschosses umfassen an beiden Enden des Minihauses eine Schlafkoje. Fasst scheint es, als rückten die Mauern hier extra nah zusammen, nur um das heimelige Gefühl der Schlafplätze noch zu verstärken. Zu ihnen und dem ebenfalls oben liegenden Bad führt eine graue Sichtbetontreppe, die vor das Haus gesetzt und in Glas gefasst ist. Sie wirkt wie das verbindende Element zwischen dem Haus und dem daran anschließenden Pool. Das gesamte Grundstück wird einbezogen, wird zum Wohnraum, Spielzimmer, Erholungsort.

www.allcolours.eu

(Erschienen in CUBE Wien 01|20)

Architekten: Allcolours www.allcolours.eu Fenster und Verglasungen: Lüftenegger... mehr

Architekten:

Allcolours
www.allcolours.eu

Fenster und Verglasungen:

Lüftenegger
www.lueftenegger.eu

Dach:

Ing. Hans Drascher
www.drascher.at

Elekro:

Ing. Emmerich Csernohorszky
www.cserno.at

Haustechnick:

ECKL Sanitär & Heizungstechnik
www.eckl-installationen.at

Pooltechnik:

Grossmann
www.grossmann-gmbh.at

Fotos:

ONJ
Allcolours

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)