Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Bürohaus Telegraf 7

Revitalisierung der ehemaligen Post- und Telegrafendirektion

Auch nach über 100 Jahren hat die ehemalige Telefonzentrale der K. u. K. Post- und... mehr

Auch nach über 100 Jahren hat die ehemalige Telefonzentrale der K. u. K. Post- und Telegrafendirektion in der Lehárgasse 7 nichts von seiner imposanten Präsenz verloren. Der Bau stammt aus der Feder des Architekten Eugen Fassbender, dem Ende des 19. Jahrhunderts mit seinem Entwurf eine vorbildliche Verbindung von Funktionalität und repräsentativer Architektur gelang. So ist es auch nicht verwunderlich, dass im Zuge der Umnutzung in ein Bürohaus eine ganzheitliche Neuinszenierung des denkmalgeschützten Gebäudes oberste Priorität hatte. Erfüllt wurden die hohen Anforderungen vom Wiener Architekturbüro BEHF Architects, die gemeinsam mit dem Bauherren JP Immobilien dem historischen Erbe ein zweites Leben eingehaucht haben.  

Highlight im Innern sind die beiden opulenten Telegrafensäle mit originalgetreu restaurierten Stuckaturen und farbigen Wandmalereien, die mit modernster Infrastruktur ausgestattet sind. „Da diese Räume an sich schon ein Erlebnis sind, haben wir für die neue Büronutzung eine Raum-in Raum-Konstruktion gewählt, die völlig losgelöst ist vom historischen Bestand“, erläutert Architekt Armin Ebner, Gründer von BEHF Architects. Die zwei eingerückten, minimalistischen Boxen bieten Platz für Büro- und Konferenzräume sowie für eine Veranstaltungsfläche auf der Box. Die Idee, die historische Substanz des Gebäudes mit modernen Komponenten zu verbinden, wird bereits im Eingangsbereich sichtbar und zieht sich durch das gesamte Gebäude weiter: Während die ursprünglichen Treppenstufen aus Werkbeton freigelegt und überarbeitet wurden, wählten die Architekten für die Etagenflure einen hellen Fußboden aus Terrazzo, der eindrucksvoll mit dem verzierten schmiedeeisernen Geländer mit hölzernem Handlauf harmoniert. Die einzelnen Büroeinheiten sowie die Fahrstühle wiederum werden durch Türen erschlossen, die in ihrer geradlinigen und bündigen Erscheinung auf warme Oberflächen einer Messingbeschichtung treffen. Für die überzeugende Revitalisierung gab es bereits fünf Architektur-Awards in den Kategorien Restaurierung, Innenausbau und Design.

www.behf.at

Architekten (Sanierung): BEHF Architects www.behf.at Fotos: Hertha Hurnaus mehr

Architekten (Sanierung):

BEHF Architects
www.behf.at

Fotos:

Hertha Hurnaus