Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Aus wenig viel machen

Wie ein Fels erhebt sich ein Haus am Hang vor dem nahen Waldrand

Wiens Gartensiedlungen sind begehrte Wohnlagen, obwohl die Grundstücke mit etlichen... mehr

Wiens Gartensiedlungen sind begehrte Wohnlagen, obwohl die Grundstücke mit etlichen baurechtlichen Auflagen belegt und meist klein sind. Im 18. Bezirk standen in einer Hanglage am Waldrand gerade mal 355 m² zur Verfügung, um darauf das neue Haus einer Familie zu errichten. Dennoch sollte viel Freifläche im Garten erhalten bleiben. Und so haben die Planerinnen von 24gramm Architektur ein Gebäude entworfen, das gerade mal 20 Prozent der Grundstücksfläche für sich beansprucht. Viel Wohnraum ist dennoch entstanden, verteilt auf vier Ebenen. Dank der guten Positionierung und nicht zuletzt wegen der Hanglage spielt die Aussicht von jeder Ebene eine entscheidende Rolle.

Massiv wie ein Felsblock wirkt der graue Baukörper, der sich in die obere Ecke des Grundstücks zurückzieht. Wenige, robuste Materialien unterstreichen diesen Eindruck. Lochbleche verkleiden Garagen- und Gartentüren und bilden Treppen, die an der Außenwand in den terrassierten Garten führen. Die bronzefarbenen Rahmen der Fenster und Türen schimmern hell und setzen einen dezenten Farbakzent in der Fassade. Ungewöhnlich und dank der Hanglage möglich sitzt ein Panoramafenster im untersten Geschoss. Von hier aus öffnet sich ebenso wie von der ins Dachgeschoss eingeschnittenen Terrasse der Blick über den Garten und die Stadt. Innen wiederholt sich das Farb- und Materialkonzept mit Beton an den Decken und einer Sichtbetonwand, die sich über alle vier Geschosse erstreckt. Auch die Lochbleche tauchen als Treppe wieder auf. Sie lassen das Tageslicht des Dachflächenfensters durch das gesamte Stiegenhaus fließen. Robust und zugleich lebhaft zoniert gesprenkelter Terrazzo den Flurbereich und trennt ihn von den Wohnräumen ab. Dort schimmert ebenso wie in den Schlafräumen fußwarmer Holzboden. Im schlichten Weiß mit glatten Oberflächen ergänzen Einbauten die Architektur und geben den Personen und Dingen Raum. So entstand viel Platz für ein buntes Familienleben auf vier Ebenen sowie viel Außenfläche im terrassierten Garten. Sogar für einen Pool hat die klug geplante Fläche noch gereicht.

www.24gramm.com

Fotos:

Martin Weiß

(Erschienen in CUBE Wien 02|22)

Architekten: 24gramm www.24gramm.com Statik und Bauphysik: Novotny Bauer und Partner... mehr
Architekten:

24gramm
www.24gramm.com

Statik und Bauphysik:

Novotny Bauer und Partner
www.novotny-bauer.at 

Außenanlagen:

Kramer und Kramer
www.kramerundkramer.at