Architektur in Übergreifend
Kategorie
Themen
Interior in Übergreifend
Themen
Kategorie
Garten in Übergreifend
Themen
Kategorie
Spezial in Übergreifend
Kategorie
Themen

Voll im Trend: Open-Air-Küchen

Diesen Sommer geht es zum Kochen raus in die eigene Outdoorküche

Dort wo bisher noch ein einfacher Grill zum Brutzeln von Würstchen, Fisch oder Gemüse reichte,... mehr

Dort wo bisher noch ein einfacher Grill zum Brutzeln von Würstchen, Fisch oder Gemüse reichte, finden heute vermehrt wetterfeste Outdoorküchen ihren Platz. Dank dem Trend, der nach den USA, Australien und Skandinavien jetzt auch unsere Gärten und Terrassen erobert, kann nun jederzeit unter freiem Himmel gekocht werden. Die Küchen kommen im modernen Design daher und stehen einer herkömmlichen Küche in nichts nach, denn eine Outdoorküche ist viel mehr als nur ein Grill im Garten.

In einer gut ausgestatteten Variante findet sich alles, was man für ein entspanntes Essen oder eine Grillparty benötigt. Lange Wege vom Haus in den Garten entfallen, die Gerichte können gemeinsam mit den Gästen an der frischen Luft zubereitet werden. Dafür gibt es jede Menge kreatives Zubehör, wie Handtuchhalter, Rollwagen und Stauraum für Küchenutensilien, Gasflaschen oder Holzkohle, die das Arbeiten in den Außenküchen erleichtern.

Die Kochstelle steht weiterhin im Mittelpunkt, der Grill bleibt dabei meistens die bewährte Lösung. Befindet sich die Küche unter einem Dach, sind Gasgrills die bessere Alternative, Kohle bleibt auch beliebt. Damit auch Beilagen zubereitet oder einfach draußen gekocht werden können, gibt es Varianten mit Gas- bzw. Induktionskochfeldern oder Teppanyaki-Grillplatten.

Outdoorküchen sehen nicht nur schick aus, sie müssen jeder Witterung standhalten. Daher kommen vorwiegend hochwertige Materialien wie Edelstahl, Teakholz, Aluminium oder Beton zum Einsatz. Sie garantieren Robustheit, Hygiene und Wetterfestigkeit. Die Outdoorküche „Block“ der Firma Kaufmann kombiniert beispielsweise feinste Keramik mit industriellem Look und hochwertigem Holz, während die Elemente der Firma Ilve komplett aus Edelstahl bestehen. Mit Hilfe von Rädern können die Modelle von OutStanding und einige von Ilve auch mobil eingesetzt werden. Wwoo bietet Außenküchen mit Rückwänden an, sodass gleich ein Sichtschutz zum Nachbarn dabei ist.

Längst bieten namenhafte Produzenten von Gartenmöbeln – wie Kettal – Küchen an, die mit schlichten Formen und starken Materialien überzeugen. Auch Hersteller von Grillgeräten haben ihre Feuerstellen um Ablageflächen oder Stauraum erweitert. So gibt es kleinere Varianten mit integriertem Grill und einer praktischen Ablage, es werden aber auch kompakte, kostspieligere Lösungen mit integriertem Kochfeld und Spülbecken (der Gartenschlauch kann hier mit dem üblichen Stecksystem angeschlossen werden) und luxuriöse Varianten mit Kühlschubladen oder einer Spülmaschine z. B. von Steininger angeboten.

Modullösungen können beliebig ergänzt und so verschiedenen Gegebenheiten angepasst werden (z. B. von Viteo, OCQ oder Proks). Das schwedische Unternehmen Röshults hat neben der modularen Kücheninsel „Kitchen Island“ mit der „Open Kitchen“-Serie z. B. Rahmen im Sortiment, in denen die verschiedenen Module eingesetzt werden. So gibt es mehr als 5.000 Kombinationsmöglichkeiten, eine persönliche Outdoorküche zu gestalten. Besonders apart zeigt sich auch die Serie „Tinozza“ der Firma Minacciolo, die Weinfässern ähnelt, aber ein Trio aus Kochstelle, Spüle und Ablagefläche bilden.