Architektur
Übergreifend
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Übergreifend
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Garten
Übergreifend
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Übergreifend
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Urbane Zukunftsarchitektur

Ehemaliges Spiegel-Verlagshaus Height 1 und das Hybrid House Hamburg

Eine Hamburger Ikone, das ehemalige Spiegel-Verlagshaus, jetzt Height 1 genannt, wurde unter... mehr

Eine Hamburger Ikone, das ehemalige Spiegel-Verlagshaus, jetzt Height 1 genannt, wurde unter Leitung von Winking Froh Architekten denkmalgerecht saniert. Entwickelt wurde ein umfassendes und ganzheitliches Sanierungskonzept, bei dem die Gebäudehülle energetisch saniert und der Komfort hinsichtlich Raumklima, Akustik und Nutzerfreundlichkeit an die heutigen Anforderungen unter Berücksichtigung der Denkmalschutzauflagen verbessert wurde. Height 1 wurde bis auf den Rohbau zurückgebaut. Die Fassade wurde in ihrer Optik originalgetreu rekonstruiert, dabei jedoch in Bezug auf den Energieverbrauch an die heutigen Anforderungen für nachhaltiges Bauen angepasst. Das Gebäude erhielt eine thermisch optimierte Fassade, Sonnenschutzvorrichtungen und von außen unsichtbar integrierte Parallelausstellfenster, welche im Gegensatz zur Bestandsfassade eine natürliche Belüftung ermöglichen. Durch die neue, natürliche Lüftungsmöglichkeit und Kühldecken reduzieren sich die Betriebskosten für die Haustechnik um mehr als die Hälfte. Die denkmalpflegerische Sanierung wurde 2017 von der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ausgezeichnet.

Beim Bau des Hybrid House Hamburg wurde das Naturmaterial Holz mit Beton kombiniert. Während Holz für ein gutes Raumklima und Dämmung sorgt, bietet das Betongerüst bei effizientem Materialeinsatz einen hohen Schall- und Brandschutz. Auf den vier Stockwerken des Gebäudes verteilen sich zwölf Wohn- oder Büroeinheiten mit Größen von 102 bis 124 m². Die einzelnen Einheiten sind in U-Form um einen Lichthof gebaut und lassen sich – da Sanitäranlagen, Küchen und Treppen mittig im Gebäude angeordnet sind – nach allen Seiten hin erweitern und verbinden. Verglaste Einschnitte sorgen für reichlich Licht im Innern des tiefen Gebäudes. Im Erdgeschoss befindet sich eine Ausstellungsfläche, die über mehrere direkte Ausgänge zum Park verfügt. Aufgrund seiner teils geneigten und begrünten Fassade erinnert der Sockel von außen an eine Warft. Geplant und über alle Leistungsphasen begleitet wurde das Gebäude von Nägeliarchitekten. Das Hybrid House Hamburg bezieht zum einen Nahwärme aus dem dezentralen Energieverbund Wilhelmsburg, zum anderen Erdwärme über Erdsonden in 80 m Tiefe. Wärmepumpen und Klimaaggregate sorgen im integrierten Heiz- und Kühlungskreislauf zu jeder Jahreszeit für ein angenehmes Raumklima. Im Winter pumpen sie Erdwärme in das Innere des Gebäudes, im Sommer wird die warme Luft aus dem Gebäude in die kühlere Erde zurückgegeben. Durch die Wärmerückgewinnung aus der Abluft verringert sich der primäre Energieverbrauch und der CO₂-Ausstoß erheblich. Die besonders gute thermische Hülle isoliert das Haus nach außen. Aktuelle Anforderungen der Energiesparverordnung (EnEV) unterschreitet das Hybrid House Hamburg um ca. 50 Prozent. Sein nachhaltiges Gesamtkonzept qualifiziert das Gebäude als Green Building.

www.winking-froh.de
www.naegeliarchitekten.de

Hamburg Height 1

Architekt: Winking Froh Architekten
DGNB Bewertung: Gold
Auszeichnung: DGNB Preis Nachhaltiges Bauen 2018 Top 3
Quelle: Winking · Froh Architekten

Hybrid House Hamburg

Architekt: Nägeliarchitekten
DGNB Bewertung: Silber
Besonderheiten: Qualifiziert als Green Building
Quelle: Nägeliarchitekten

(Erschienen in CUBE Real Estate 02|19)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)