Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

S zwei

Erweiterung eines bestehenden Hotel-Restaurants in Familienbesitz

Trotz des Stolzes auf die über 80-jährige Tradition des Familienbetriebs blickt das... mehr

Trotz des Stolzes auf die über 80-jährige Tradition des Familienbetriebs blickt das Schwanen-Team immer nach vorne. Und so wundert es nicht, dass es das mit 3 Sterne Superior ausgezeichnete Hotel-Restaurant erweitern wollte, um der steigenden Nachfrage entgegenzukommen. Mit dem Erwerb des dem Haupthaus gegenüberliegenden Grundstücks mit einem Bauernhaus und einer Scheune ging ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Innerhalb von 15 Monaten wurde der viergeschossige Neubau inklusive Tiefgarage umgesetzt. Das Untergeschoss schiebt sich teilweise in den Hang. Vor dem Eingang entstand im Außenraum ein teilüberdachter Vorbereich, der über dem Straßenniveau erhöht eine Empfangsfläche für den neuen Hotelbau formuliert. Über eine Rampe mit Wandelgang ist das Hotel barrierefreie zugänglich. Eine Aufzugsanlage erschließt alle notwendigen Ebenen. Lager und Technikflächen werden im Dachgeschoss bereitgestellt. Die neuen 20 Hotelzimmer wurden allesamt mit Teppichböden ausgestattet, die in ihrer Farbigkeit und ihrem Muster auf die Wandgestaltung abgestimmt sind. Das gewachsene Zimmerkontingent ist unter anderem für Firmen interessant, die Tagungen, Meetings oder Seminarveranstaltungen in den Eventräumen in Verbindung mit Übernachtungsmöglichkeiten suchen.

Architekten Keller Daum entwickelten eine städtebauliche und architektonische Lösung für den Hotelneubau, der seine Identität aus der Region bezieht. Außerdem galt es, im Dialog mit der umgebenden Bausubstanz eine bewahrende und gleichzeitig moderne, erneuernde Wirkung zu entfalten. Die bekannte Silhouette der alten Scheune mit dem ortstypischen steilen Satteldach wurde im Neubau wieder aufgenommen und zeitgemäß interpretiert. So erscheint das Hotel ebenso vertraut wie neu. Gelungen ist dies zum einen mit der Reduktion des Materials. Zum anderen durch den sorgfältigen Umgang mit sensiblen Details, die nur aus einem Verständnis für zeitgemäßes Handwerk und dem Respekt für das Harmonieren von Materialien entstehen können. Insbesondere die exakt gefügte Riemchenfassade, in Format und Farbigkeit aus der umgebenden Bebauung abgeleitet, verspricht eine echte Patina mit der Handschrift der Zeit zu entwickeln. Gut gesetzte Öffnungen in der Fassade kommunizieren mit der Umgebung. Der neue Stadtbaustein fügt sich in die Körnung des Quartiers ein und lässt über Zitate einen modernen neuen Lebensraum entstehen.

www.schwanen-koengen.de
www.keller-daum.com

Architekten: Architekten Keller Daum www.keller-daum.com Fotos: Antje Quiram... mehr

Architekten:

Architekten Keller Daum
www.keller-daum.com

Fotos:

Antje Quiram
www.antjequiram.com