Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Fliessende Ebenen

Hoch über den Weinbergen von Gerlingen

Das Wohnhaus steht über den Weinbergen der Stadt Gerlingen auf dem Plateau eines ehemaligen... mehr

Das Wohnhaus steht über den Weinbergen der Stadt Gerlingen auf dem Plateau eines ehemaligen Steinbruchs. Die Platzierung des Gebäudes ermöglicht Blickbezüge zum Engelbergturm in Leonberg, dem grünen Heiner bei Weilimdorf und den Hängen rund um Gerlingen. Neben diesen differenzierten Ausblicken bildet die spannungsvolle Raumabfolge der kubischen Baukörper die Kernidee des Entwurfs. Mittels horizontaler Fassadenbänder gelingt es dem Stuttgarter Büro Köhler Steinhoff Haehnel Architekten den fließenden Grundriss auf die Fassade zu projizieren und die Funktionsgruppen zu einer Einheit zu fassen.

Das neue Zuhause der dreiköpfigen Familie gliedert sich klar in ein offenes Erdgeschoss, privates Obergeschoss und ergänzendes Untergeschoss. Über den einladenden Zugang erreicht man den polygonalen Eingangsbereich, der als Gelenk zwischen Hauptgebäude und Garage fungiert. Von der Garderobe fließt der Grundriss in den Wohn-/Essbereich und öffnet den Blick in den Garten. Durch das eingestellte Gäste­bad und die vertikale Erschließung wird diese Ebene zoniert. Dem natürlichen Geländeverlauf folgend, ist das Wohnzimmer um zwei Stufen abgesenkt und gewinnt somit an zusätzlicher Raumhöhe und Großzügigkeit. Das maßgefertigte Einbaumöbel vermittelt zwischen den versetzten Ebenen und fasst die Funktionen Aufbewahrung, Home-Entertainment und den modernen Kamin zu einer Einheit. Mittels raumhoher Fensterelemente hat das Erdgeschoss an jeder Stelle Bezug zum Außenraum – in den Sommermonaten erweitert sich der Wohnraum in den Garten. Die Grundstücksgestaltung nimmt das Konzept des Gebäudes auf und schafft rechteckige, von Steinbeeten gefasste Grünbereiche, denen verschiedene Funktionen, wie Liegewiese, Ess- und Spielbereich, zugeordnet sind.

Das zentrale, verbindende Element zwischen den Geschossen ist eine Sichtbetonwand, an der die frei auskragenden Holzstufen befestigt sind. Die Absturzsicherung aus entspiegeltem Glas in Kombination mit den „schwebenden“ Treppenstufen schafft eine optische Transparenz vom Eingang bis in den Wohnraum. Zur Inszenierung der Wandscheibe wurde in den Holzhandlauf der Treppe eine LED-Beleuchtung integriert.

Dem Wunsch des Bauherrn nach einem privaten Rückzugsort haben die Architekten im Obergeschoss Rechnung getragen. Über die gemeinsame Leseecke und das Kinderzimmer betritt man die geschützte Dachterrasse mit Blick auf die Gerlinger Heide. Der separate Elternbereich wird über den begehbaren Kleiderschrank erschlossen und umfasst das helle Bad und das nach Osten orientierte Schlafzimmer.

www.ksh-architekten.com

Architekten: Köhler Steinhoff Haehnel Architekten www.ksh-architekten.com Fotos: Tom... mehr

Architekten:

Köhler Steinhoff Haehnel Architekten
www.ksh-architekten.com

Fotos:

Tom Bilger 
www.tombilger.de

Genaralunternehmer:

Mörk Bau
www.moerk.de

Fliesenarbeiten:

Rinova Bau- und Ausbau
www.rinova-dresden.eu

Schreinererbeiten:

Michael A. Weimer
www.weimer-schreinerei.de

Parkett:

Bembé Parkett
www.bembe.de

Treppen:

Treppen Bucher
www.bucher-treppen.de

Fenster:

Fink-Duo
www.fink-duo.de

Schlosserarbeiten:

Danner Metallbau
www.danner-metallbau.de

Aussenanlagen:

Veith GmbH Garten- und Landschaftsbau
www.veithgmbh.de