Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Erfrischende Verwandlung

Ein gelungener Umbau führt zu formaler, zeitloser Architektur

Das Einfamilienhaus aus den 1960er-Jahren befindet sich an einer exponierten Hanglage inmitten... mehr

Das Einfamilienhaus aus den 1960er-Jahren befindet sich an einer exponierten Hanglage inmitten eines Wohngebiets am Rande der Kreisstadt Waiblingen. Die Bauherrschaft wünschte sich vom Architekt Arion Frank eine Umstrukturierung ihres Wohnhauses, verbunden mit einer modernen und zeitlosen Architektursprache sowie einer energetischen Sanierung. Puristische Wohnlichkeit von Innen nach Außen war die Zielsetzung.

Um die Geländetopografie optimal aufzunehmen, wurde das Haus in Split-Level-Bauweise erstellt, die durch das zurückgesetzte Sockelgeschoss sowie den Kontrast in Farbe und Material noch betont wird. Der Betrachter nimmt zunächst die in einem dunklen Eloxalton verkleidete Alucobond Fassade wahr, die durch ein Wechselspiel von Fensterelementen und großrahmigen Fassadentafeln aufgelockert wird. Dieses Material ist eine zeitgemäße Antwort auf die originäre, dunkle Schindelverkleidung des Gebäudes. Den klaren, monolithischen Ansatz ihrer Architektursprache haben Frank Architekten mit großformatigen und liegend verarbeiteten Tafeln erzeugt, die einen sehr geringen Fugenanteil aufweisen.

Die klare Struktur des Gebäudes zeigt sich durch in der Höhe gestaffelte Baukörper, welche mittels eines vertikalen Kaminelemtes geteilt werden. Das Wechselspiel von Fensterelementen und großformatigen Fassadentafeln bringt die Signifikanz des Gebäudes zum Ausdruck. Die Fassadenverkleidung bildet einen wichtigen formalen und funktionalen Bestandteil der Gesamtkonzeption des Entwurfs. Das Sockelgeschoss, als formaler Kontrapunkt zum dunklen Baukörpervolumen, wurde als Wärmedämmverbundfassade mit einer feinen Putzkörnung ausgeführt und als Kontrast zur Metallfassade ganz in Weiß gehalten. Als Brüstungen an den Balkonen sind Ganzglaskonstruktionen eingesetzt, die den dahinterliegenden Räumen einen freien, talgerichteten Blick erlauben.

Das Innenraumkonzept überzeugt durch seine durchgängig hochwertige Ausgestaltung. Die Farbigkeit der Materialen wurde so gewählt, dass helle, angenehm wohnliche Räume für die Bewohner generiert werden. Als charakteristisches Merkmal wurden sämtliche Decken- und Wandflächen in glatt gespachtelter und weiß beschichteter Oberflächenqualität ausgeführt. Die Decken wurden in Gipskartonkonstruktion mit umlaufender offener Schattenfuge hergestellt. Somit erscheinen die Decken als schwebende horizontale Flächen. Um den eindeutigen Gesamteindruck der Räume nicht zu irritieren, wurde auf sämtliche, zusätzliche, dekorative Elemente verzichtet. Sogar die in den Decken montierten Einbaudownlights sind rahmenlos in der Gipskartonkonstruktion integriert. Sämtliche Beleuchtungskörper sind bei Tag nahezu unsichtbar und stören somit nicht das klare Deckenbild. Bei Nacht generiert das Beleuchtungskonzept durch das bewusste Spiel von hell-dunkel Bereichen eine wohnliche Atmosphäre in den Wohnräumen. In das Lichtkonzept integrierte, auskragende Deckenuntersichten im Außenbereich verschmelzen mit dem Innenraum zu einer Einheit.

Aufgrund der Splitt-Level-Struktur teilt sich die Eingangsebene mit angeschlossener Küche von der Wohn- und Essebene, die sich nach Süden orientiert und auf die Terrassenflächen im Garten erweitert. Im Innenbereich wurde Travertin Natursteinbelag in einem warmen und wohnlichen Beigeton, als Bestandteil und Identifikation des ursprünglichen Herstellungszeitraums, mit einem attraktiven, modernen Textilbelag kombiniert. Eingesetzt wurde eine hochflorige Schlingenware aus Naturfasern in einem zeitlosen und edlen Beige-Silberfarbton.

Die Außenanlagenkonzeption wurde dem qualitativ hohen Anspruch an das Gesamterscheinungsbild angepasst. Großformatige, dunkle Natursteinbeläge spiegeln den Charakter des Gebäudes und der Fassadenverkleidung wider und setzen den notwendigen farblichen Kontrast zu dem weiß gestrichenen Sockelgeschoss. Auch die Bepflanzung wurde dem Konzept und der Darstellung der Gebäudehülle angepasst.

www.frank-architekten.de

Architektur: Frank Architekten www.frankarchitekten.de Fotos: Oliver Rieger... mehr

Architektur:

Frank Architekten
www.frankarchitekten.de

Fotos:

Oliver Rieger
www.oliverrieger.com