Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Behutsam neu gestaltet

Ovale Grundformen und Pflanzen, die an alte Gärten und den Bestand angepasst sind

Über eine Empfehlung kam die Familie mit ihrem großen Garten und dem Wunsch, ihn behutsam und... mehr

Über eine Empfehlung kam die Familie mit ihrem großen Garten und dem Wunsch, ihn behutsam und mit einem gewissen „Understatement“ neu zu gestalten, auf Jochen Koeber zu. Wasser sollte allerdings auf jeden Fall eine Rolle spielen.

Vor dem Umbau war der Bestandsgarten per­spektivisch auf eine Garage ausgerichtet und die Verbindung der Geländeebenen nur über schmale Treppen gegeben. Ein verfallenes Gartenhäuschen schob sich auf einer Geländekante in das Blickfeld. Die Planer von Koeber Landschaftsarchitektur veränderten die Topografie so, dass sich der Garten großzügig zu einer mit Rasen bepflanzten Ellipse öffnet und eine breite Treppe von der Terrasse nach unten führt. Auf Wunsch der Gartenbesitzer unterstützte die Landschaftsarchitektin Bettina Jaugstetter das Team von Koeber bei der Bepflanzung. Als erfahrene Staudenplanerin hat sie eine recht naturnahe Staudenpflanzung entwickelt. Da klar war, dass die Bodenstruktur für das Pflanzenwachstum wichtig und wertvoll ist, wurde insgesamt wenig Boden bewegt und der Garten sah nach dem Umbau rasch wieder sehr üppig aus. Unnötige Gartenmauern wurden entfernt zugunsten einer „weichen“ Gestaltung. Die Form der klassischen Gärtnerellipse, die früher mit zwei Pflöcken und einem Seil konstruiert wurde, war der Ausgangspunkt der Gestaltung. Nur sind die Ellipsen in Form des Wasserbeckens, des Sitzplatzes und des Rasens nicht wie im klassischen Garten axial aufeinander ausgerichtet, sondern locker angeordnet.

Unter der Terrasse befindet sich eine Zisterne für die Bewässerungsanlage und den Wasserwechsel im Teich. Sie wird mit Regenwasser vom Dach aus gespeist, um den Trinkwasserverbrauch zu reduzieren und „weiches“ Regenwasser statt hartem, kalkreichem Leitungswasser für den Teich zu haben. Der Garten wird computergesteuert bewässert, um vor allem den Stauden im Traufbereich der alten Bäume genügend Wasser zu geben. Der rote Buntsandstein orientiert sich an alten Stuttgarter Gärten. Eine alte Zyklopenmauer aus Cannstatter Travertin wurde für die Baustellenzufahrt abgebaut und später wieder vollständig aufgebaut. Die alten handwerklichen Techniken, wie der polygonale Plattenbelag, der den Teichrand und die oberste Stufe der Treppenanlage als Legstufe bildet, waren handwerklich besonders anspruchsvoll. Die größte Herausforderung lag darin, den vorhandenen, zum Teil eindrucksvollen Gehölzbestand durch den Umbau nicht zu gefährden. Hinzu kam, dass der Garten nur von einer schmalen Seitenstraße über eine Rampe zu erreichen war. Das erschwerte die Baustellenlogistik und das ausführende Unternehmen musste sich vorsichtig sukzessiv aus dem Garten zurückziehen.

Nach einer Planungs- und Umsetzungszeit von neun Monaten wurde der Garten im Rahmen eines Gartenfestes von Bauherren und Landschaftsarchitekten gemeinsam eingeweiht.

www.koeber-la.de

Fotos:

Hannah Bichay
www.hannahbichay.com

(Erschienen in CUBE Stuttgart 01|20)

NEUES AUS DEN
CUBE-REGIONEN
Wir informieren Sie regelmäßig über interessante Projekte aus neun Metropolregionen
(Sie bekommen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink)