Architektur in Ruhrgebiet
Kategorie
Themen
Interior in Ruhrgebiet
Themen
Kategorie
Garten in Ruhrgebiet
Themen
Kategorie
Spezial in Ruhrgebiet
Kategorie

Ein Bütterken im Pipapo

Einfach anders: Der neue Tagungs- und Eventpavillon in Mintrops Land Hotel Essen inspiriert die Gäste

Wenn Tradition und Moderne im Hotel- und Gaststättengewerbe Hand in Hand gehen, sind die Mintrop... mehr

Wenn Tradition und Moderne im Hotel- und Gaststättengewerbe Hand in Hand gehen, sind die Mintrop Hotels in Essen ganz vorne mit dabei. Den Anfang machten vor einigen Monaten neue Designzimmer in Mintrops Stadt Hotel Margarethenhöhe und im Sommer 2019 folgte ein neuer Eventpavillon in Mintrops Land Hotel in Essen-Burgaltendorf, der zudem neun großzügige Suiten im Hotel möglich machte. Die Hotels, die in dritter Generation von Moritz Mintrop geführt werden, sind Sinnbild der Philosophie der passionierten Hoteliersfamilie: Perfekte Gastlichkeit mit Herz sowie Verbundenheit zur Region und Historie, die modern und mit einem hohen Designanspruch ins Heute übersetzt wird.
 
Wunderbar spiegelt dies der neue eingeschossige, rund 650 m² große Pavillon namens PIPAPO wider, in dem sich die beiden mit modernster Technik ausgestatteten Tagungs- und Eventräume „Remmidemmi (200 m²) und „Dönekes“ (100 m²) befinden. Beide können miteinander verbunden werden und haben Zugang zu „Bütterken“, dem Bistro, in dessen Name augenzwinkernd ebenfalls die Sprache des Ruhrpotts weiterlebt. Als Impuls diente das Gedicht „Ruhrpott Poesie“ von Amelie Fechner, das sich auch an einer Wand im „Bütterken“ wiederfindet. Innenarchitekt Klaus Schulte, mit dem Mintrops bereits mehrere Projekte erfolgreich realisiert hat, zeichnet für den Innenausbau verantwortlich. Umgesetzt wurde das Projekt weitgehend mit lokalen Unternehmen aus der Region, mit denen Mintrops teilweise bereits seit über 20 Jahren zusammenarbeiten. Die hochwertige Designausstattung nach den Vorstellungen des Iserlohner Innenarchitekten wurde mit dem Kramm Einrichtungshaus in Essen verwirklicht, mit denen das Hotel seit Jahren eine gute Zusammenarbeit verbindet.

Große Fensterfronten holen die Natur ins Innere und der Künstler Martin Müller sorgt mit seinen beeindruckenden Wandfriesen im großen Tagungsraum und Bistro für eine ganz besondere, einzigartige Atmosphäre. Der renommierte Künstler blickt auf eine nahezu 30 Jahre währende Verbindung zu Familie Mintrop zurück, man kennt und vertraut einander und so verschmelzen in seiner poetisch-gestischen Malerei in über 80 m² Wandfriesen das Historische mit dem Aktuellen. Die 23 Bilder, ein jedes 130 x 175 cm hoch und handsigniert, zeigen einen Weg auf, der immer wieder Neues mit sich bringt und in die Zukunft führt. Ungeachtet deren Qualität hat der Künstler alte Fotografien der Familie unbearbeitet übernommen und in seine Malerei eingearbeitet. Der Wandfries erhält dadurch eine beeindruckende Intensität und Authentizität, die den Betrachter berührt und zu eigenen Gedanken einlädt. Die Farbe dick, oft mit den Händen aufgetragen, spielt mit über 800 Farbnuancen, dazwischen tauchen Zitate in Plattdeutsch auf. Im Bistro spielen Blüten die Hauptrolle, die in malerischer Dreidimensionalität die Verbundenheit der Familie Mintrop zur Natur versinnbildlichen.

www.mintrops-landhotel.de


Fotos:

Ferdinand Graf Luckner
www.graf-luckner.de

(Erschienen in CUBE Ruhrgebiet 04|19)