Architektur in Artikel
Kategorie
Themen
Interior in Artikel
Themen
Kategorie
Garten in Artikel
Themen
Kategorie
Spezial in Artikel
Kategorie

Aufwertung für Bochums City

Kortum-Karree eröffnet

Eine willkommene Aufwertung erfährt die Bochumer City mit der Eröffnung des Kortum-Karrees im... mehr
Eine willkommene Aufwertung erfährt die Bochumer City mit der Eröffnung des Kortum-Karrees im Juni. Im Jahr 2008 hat das Bochumer Immobilien-Unternehmen Häusser-Bau das ehemalige Haus der Westfalenbank erworben und den Gebäudekomplex in drei Bauabschnitten zu einem exklusiven Büro- und Einzelhandelsstandort umgebaut. Das Kortum-Karree liegt am Kreuzungspunkt der Fußgängerzonen Kortumstraße und Huestraße. Das ursprüngliche Verwaltungsgebäude der Bergbau AG Lothringen und der Westfalenbank wurde von den Architekten Fritz August Breuhaus und Heinrich Rosskothen aus Düsseldorf entworfen und von 1923 bis 1925 erbaut. Zwischen 1958-59 kamen im Zuge von Reparaturarbeiten von Kriegsschäden ein zusätzliches Obergeschoss am Altbau sowie Erweiterungsbauten hinzu. Später wurde das Gebäude ausschließlich durch die Westfalenbank genutzt.

Nach dem Umbau durch die Häusser-Bau bietet es eine Gesamtfläche von 13.650 m2. Das Konzept: Ladenlokale für den gehobenen Anspruch sollen die ursprüngliche Funktion der Huestraße als Bochumer „Niveaumeile“ wieder beleben. Deshalb wurde mit der Planung des Umbaus auch das renommierte Düsseldorfer Architekturbüro „RKW Rhode Kellermann Wawrowsky“ beauftragt. Ausführungsplanung und Bauleitung vor Ort hat das bekannte Bochumer Architekturbüro „Kemper, Steiner & Partner“ übernommen. Im ersten Bauabschnitt wurde das Eckgebäude an der Hue-/Luisenstraße saniert. Hier zogen bereits 2009 die WAZ-Gruppe und der Bochumer Lokalrundfunksender Radio Bochum 98,5 als Mieter ein. Der zweite Gebäudekomplex an der Hue-/Kortumstraße wartet mit einer 30 Meter langen Schaufensterfront auf. Der mittlere Teil des Gebäudekomplexes wurde mit einer Naturstein- und Glasfassade akzentuiert. Insgesamt stehen 2.700 m2 auf zwei Ebenen für den Einzelhandel zur Verfügung. „Die gesamte Verkaufsfläche ist bereits zu 100 Prozent vermietet“, so Ralf Bettges, Pressesprecher der Unternehmensgruppe Häusser-Bau. Der Schwerpunkt: Textilanbieter im Luxus- und Premiumsegment. In den oberen Geschossen sind attraktive Büroflächen mit teilweise großzügigen Terrassenflächen entstanden. Denn in unmittelbarer Nähe zu den Hauptkundenströmen ist das Kortum-Karre auch für Büromieter infrastrukturell bestens angebunden.

Insgesamt werde die Bochumer Innenstadt laut Häusser-Bau-Geschäftsführer Thorsten Heckendorf von der Neugestaltung erheblich profitieren – eine städtebaulich enorm wichtige Projektentwicklung.

www.haeusser-bau.de
Architekten RKW Rhode Kellermann Wawrowsky www.rkw-as.de Kemper, Steiner & Partner... mehr

Architekten

RKW Rhode Kellermann Wawrowsky
www.rkw-as.de Kemper, Steiner & Partner
www.ksp-architekten.com

Fotos

Häusser-Bau
www.haeusser-bau.de