Architektur in Oberrhein/Baden
Kategorie
Themen
Interior in Oberrhein/Baden
Themen
Kategorie
Garten in Oberrhein/Baden
Themen
Kategorie
Spezial in Oberrhein/Baden
Kategorie

Sieben Fragen an Henning Schaper

CUBE: Was ist Ihrer Ansicht nach in Baden-Baden „talk of the town“? Henning Schaper: Dies sind... mehr
CUBE: Was ist Ihrer Ansicht nach in Baden-Baden „talk of the town“?

Henning Schaper: Dies sind die Endphase der UNESCO Welterbebewerbung mit anderen europäischen Städten als „Great Spas of Europe“ und das Gastspiel der Malerin Karin Kneffel in unserem Museum Frieder Burda.

Wo sind Ihre Lieblingsorte in der Region?

Die Burg Alt Eberstein mit wunderbarem Blick auf die Rheinebene und in das Tal der Murg. Ein Spaziergang entlang der Lichtentaler Allee ist wiederum die beste Art, eine kurze Mittagspause zu verbringen.

Was war für Sie das letzte realisierte Architekturhighlight der Stadt?

Dank geringer Kriegsschäden hat Baden-Baden nur wenige Gelegenheiten gehabt, den wunderbaren alten Baubestand durch neue Architektur zu bereichern. So ist wohl unser Museumsbau von Richard Meyer – vielfach als „Juwel im Park“ bezeichnet – der bis dato signifikanteste Beitrag zeitgenössischer, funktionierender und von allen Seiten geschätzter Architektur.

Was sollte in Baden-Baden noch passieren?/Was fehlt in der Stadt?

Eine Stadt lebt von und mit den Menschen, die in der Stadt leben. Insofern bedarf es einer Angebotserweiterung z. B. durch die Schaffung einer Universität oder Fachhochschule, des Angebots von entsprechendem Wohnraum sowie der Bereitstellung von günstigen Übernachtungsmöglichkeiten für ein junges Publikum und der Verbesserung/Erweiterung des ÖPNV.

Was ist Ihre persönliche Bausünde in der Stadt?

Das Gebäude der Deutschen Bank an der Fieser-Brücke inmitten eines historischen Ensembles in der Innenstadt ist meines Erachtens der missglückte Versuch, moderne Architektur in ein historisches Ensemble zu integrieren.

Welches ist Ihr Lieblingsrestaurant?

Das mit Herz geführte familienbetriebene Restaurant Schneiders Weinstube, das regionale badische Küche gekonnt modern interpretiert.

Wie sind Sie in der Stadt unterwegs?

Für kurze Strecken zu Fuß, weitere Strecken mit dem Auto.

Herr Schaper, wir danken Ihnen für das Gespräch.

Henning Schaper

Henning Schaper war nach einer Tätigkeit bei einer privaten Messe- und Ausstellungsgesellschaft viele Jahre Mitglied des Vorstands der Kunststiftung Volkswagen und Geschäftsführer des Kunstmuseum Wolfsburg. Heute ist der 56-Jährige Direktor des Museum Frieder Burda und Mitglied des Vorstands der Stiftung Frieder Burda.


(Erschienen in CUBE Oberrhein/Baden 03|19)