Architektur
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Themen
Interior
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Garten
Artikel
Themen
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen
Spezial
Artikel
Kategorie
Sie können noch Themenbereiche dazu wählen

Nachhaltiges Design

Laura Jungmann setzt auf soziale und ökologische Themen

Nachhaltiges Design
Laura Jungmann
Laura Jungmann studierte Produktdesign an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und an der... mehr

Laura Jungmann studierte Produktdesign an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und an der technischen Universität Istanbul. Seit 2013 ist sie als Produkt- und Grafikdesignerin selbstständig tätig und arbeitet im Gemeinschaftsatelier 20D in der Karlsruher Südstadt. Regionale, ökologische und soziale Aspekte sowie eine Liebe für Materialität und Handwerk bestimmen ihre Werke. Laura Jungmann arbeitet oft im Team mit anderen Designern zusammen – die folgenden Produkte entstanden in Zusammenarbeit mit dem Frankfurter Designer Jonathan Radetz.

Ihre Leuchtenserie Resim besteht in ihrer Grundform aus einem leuchtenden Kegel aus mattiertem Glas. Formschlüssig, ohne zusätzliche Befestigung, wird dieser durch einfache geometrische Körper ergänzt, welche dem Licht und damit der Leuchte seine Richtung, Form und Funktion verleihen. Die Leuchtenserie entstand im Rahmen des interkulturellen Designprojekts Istanbul’dan mit Istanbuler Handwerkern.

Der stapelbare Hocker Shingle bietet nicht nur eine mobile Sitzgelegenheit: Aufeinander getürmt bilden die Hocker eine Trennwand, die raumgliedernd wirkt und als Sicht- und Schallschutz eingesetzt werden kann. Umgedreht kann der Hocker leicht getragen und als Aufbewahrungsort genutzt werden. Gefertigt werden die Hocker aus einem holzähnlichen Werkstoff, der aus Stoffresten hergestellt wird und als nachhaltiges Plattenmaterial im Möbel- und Architekturbereich eingesetzt wird. Schalenset 7ieben greift die Idee eines Tangrams auf – ein geometrisches Legespiel bestehend aus sieben zweidimensionalen Formen, welche zu unzähligen Figuren, Mustern und Bildern zusammengesetzt werden können. Es ist ein Spiel, das keine Grenzen vorgibt und keine Regeln festlegt. Diese Kreativität und Gestaltungsoffenheit überträgt sich mit dem Schalenset 7ieben auf den Esstisch. In den Schalen können Snacks und Fingerfood angerichtet, präsentiert und verzehrt werden. 7ieben ist mit dem German Design Award Special 2019 ausgezeichnet worden.

www.laurajungmann.de


Fotos:

Katrin Lautenbach
www.katrinlautenbach.de
Michelle Mantel
www.michellemantel.com

(Erschienen in CUBE Oberrhein/Baden 04|19)