Architektur in Oberrhein/Baden
Kategorie
Themen
Interior in Oberrhein/Baden
Themen
Kategorie
Garten in Oberrhein/Baden
Themen
Kategorie
Spezial in Oberrhein/Baden

Multifunktionelle Plattform

Parterre One Music und Parterre One Bistro, Restaurant & Bar bilden ein gelungenes Ensemble 

Mitten im Zentrum und prominent im Kasernenareal verortet, ist Basel nun um einen... mehr

Mitten im Zentrum und prominent im Kasernenareal verortet, ist Basel nun um einen Anziehungspunkt reicher, der ein attraktives kulturelles und gastronomisches Angebot in einem Gebäudeensemble vereint. Dabei ist es dem mit dem Umbau der denkmalgeschützten Gebäude beauftragten Focketyn Del Rio (FDR) Studio gelungen, beide bislang grundlegend getrennte Gebäude durch einen großzügigen Innenhof miteinander zu verbinden. Dieser durch Durchgänge und Räume geprägte Bereich bildet nunmehr die Klammer zwischen Kultur und Kulinarik. Um den unterschiedlichen Höhen der Gebäude gerecht zu werden, schuf FDR Studio eine gleichermaßen funktionale wie einladende Landschaft mit Treppen und podestartigen Bereichen, die einen Schatten spendenden Baum und einen langen, zur Bank umfunktionierten halbierten Baumstamm einschließen. Hier können die Besucher zwischen beiden Bereichen pendeln oder ebendort verweilen.
 
Der multifunktionale Konzertsaal, der einen wichtigen Beitrag zur lebendigen Kunst- und Musikszene Basels beiträgt, ist in seiner Funktion neu entstanden und wurde bereits 2017 fertiggestellt. Die Fassade des nun hinzugekommenen Parterre One Bistro, Restaurant & Bar wurde in enger Abstimmung mit der Basler Denkmalpflege wiederhergestellt und bildet eine einheitliche Optik mit dem Veranstaltungsgebäude. Erlaubt wurden neue Eingänge, die das Gebäude offener wirken lassen und den Außenbereich stärker einbeziehen. Im Erdgeschoss, wo sich ein Bistro sowie eine Bar mit markantem schwarzen Tresen befinden, wurden zuvor zugemauerte Fenster restauriert und um zusätzliche Öffnungen erweitert. Jetzt durchflutet das Licht den Raum und gibt gleichzeitig die Sicht in den benachbarten öffentlichen Park und die Fußgängerzone frei. Im Innenraum wird die Farbe Rot konsequent weitergeführt. Sie bildet den sprichwörtlich roten Faden, der die Besucher behutsam durch das Gebäude führt. Hier galt es, zunächst die Atmosphäre des ehemaligen Restaurants neu zu erspüren, die durch die jahrelange anderweitige Nutzung und Einbauten verloren gegangen war. Im Obergeschoss wurde eine Vielzahl von Trennwänden entfernt, um zwei neue, geräumige Räume zu schaffen, die nun als Restaurant dienen. Heraus sticht die neue Edelstahlküche, die für die Gäste sichtbar, eine Bühne für die Köche bildet.

www.fdrstudio.ch


Fotos:

Adria Goula
www.adriagoula.com